Zum Hauptinhalt springen

Frankreich streicht Wort «Rasse» aus der Verfassung

Der erste Artikel der Verfassung bezieht sich neu nicht mehr auf den Begriff der Rasse. Zudem wird der Schutz vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts festgeschrieben.

Der französische Kongress war einstimmig für die Verfassungsänderung. (Archivbild)
Der französische Kongress war einstimmig für die Verfassungsänderung. (Archivbild)
Keystone

Die französische Nationalversammlung hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, das Wort «Rasse» aus der Verfassung zu streichen. Im ersten Artikel der Verfassung hiess es bisher, Frankreich garantiere «allen Bürgern die Gleichheit vor dem Gesetz, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse oder Religion».

Künftig heisst es: «unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion». Damit wird auch der Unterscheidung nach Geschlechtern eine Absage erteilt. An der Abstimmung nahmen 119 Abgeordnete teil.

Die Abgeordneten schlossen sich der Meinung von Staatschef Emmanuel Macron und seiner Partei La République en Marche (LREM) an, wonach der Begriff «Rasse» veraltet sei. Er steht seit 1946 in der Verfassung und sollte den Rassentheorien der Nazis entgegenstehen.

SDA/hvw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch