Frankreich: Streik an Weihnachten immer wahrscheinlicher

Sollte die Regierung ihre Reformpläne nicht «in den kommenden Stunden» zurückziehen, wollen die vier grössten Gewerkschaften auch über die Festtage protestieren.

Am Dienstag sollen laut der Gewerkschaft CGT rund 1,8 Millionen Menschen demonstriert haben. Foto: Keystone

Am Dienstag sollen laut der Gewerkschaft CGT rund 1,8 Millionen Menschen demonstriert haben. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gewerkschaften in Frankreich wollen ihre Proteste gegen die Rentenreform der Regierung auch über Weihnachten hinweg fortsetzen, wenn die Regierung nicht einlenkt. Dies teilten die vier Gewerkschaften CGT, FO, FSU und Solidaires am Dienstagabend mit.

Demnach sollen die vor zwei Wochen begonnenen Streiks bis Ende Dezember weitergehen, sollte die Regierung in Frankreich ihre Reformpläne nicht «in den kommenden Stunden» zurückziehen. In der Erklärung der Gewerkschaften ist allerdings von «örtlichen Aktionen» die Rede, nicht von einem weiteren nationalen Aktionstag.

Am heutigen Mittwoch sollen neue Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Regierung stattfinden, um die drohenden Streiks an Weihnachten abzuwenden. Premierminister Edouard Philippe hat die Sozialpartner in seinen Pariser Dienstsitz eingeladen. Die Fronten sind verhärtet: Philippe zeigte sich vor der Gesprächsrunde entschlossen, die Reform umzusetzen.

Kompromiss abgelehnt

Gegen die Pläne waren am Dienstag nach Angaben des Innenministeriums landesweit etwa 615'000 Menschen auf die Strasse gegangen. Die Gewerkschaft CGT sprach von 1,8 Millionen Demonstranten.

Ein Kompromissangebot wies die Regierung zurück. Die grösste Gewerkschaft CFDT hatte in Aussicht gestellt, höhere Rentenbeiträge mitzutragen, falls die Regierung im Gegenzug die faktische Anhebung des Eintrittsalters von derzeit 62 auf 64 Jahre streicht. Andere Gewerkschaften fordern den vollständigen Verzicht auf die Reform. Sie ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron. (step/sda)

Erstellt: 18.12.2019, 07:48 Uhr

Artikel zum Thema

Streik in Frankreich: Keine «Waffenruhe» über Weihnachten geplant

Französische Eisenbahner drohen damit, den aktuellen Generalstreik über die Festtage weiterzuziehen. Mehr...

Generalstreik legt Belgien lahm

Keine Flüge, geschlossene Schulen und Spitäler: Angestellte fordern im ganzen Land mehr Lohn. Mehr...

Gewerkschaften gehen in die Gegenoffensive

Die französische Regierung hat ihr neues Rentensystem präsentiert. Die Gewerkschaften sprechen von einer «roten Linie», die überschritten wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...