Zum Hauptinhalt springen

Französischer Minister wegen rassistischer Beleidigung verurteilt

Der französische Innenminister Brice Hortefeux ist wegen einer rassistischen Beleidigung zu einer Geldstrafe von insgesamt 2750 Euro verurteilt worden.

Akzeptiert die Busse nicht: Brice Hortefeux.
Akzeptiert die Busse nicht: Brice Hortefeux.

Hortefeux hatte sich im September abfällig über ein junges Parteimitglied nordafrikanischer Herkunft geäussert. Auf dem Video einer Veranstaltung seiner Partei UMP ist eine Frauenstimme zu hören, die sagte: «Er ist unser kleiner Araber.» Darauf erwiderte der frühere Minister für Einwanderung, Integration, nationale Identität und Entwicklungshilfe: «Einen brauchen wir immer. Einer ist in Ordnung. Probleme gibt es, wenn es viele sind.»

Nachdem die Aufnahme im Internet kursierte, gab es Rücktrittsforderungen und Klageandrohungen von Menschenrechtsorganisationen. Hortefeux besteht jedoch darauf, dass seine Bemerkung harmlos und falsch interpretiert worden sei. Der langjährige Freund von Staatspräsident Nicolas Sarkozy vertritt eine harte Linie in der Ausländerpolitik und forderte wiederholt die Ausweisung illegaler Einwanderer.

2000 Euro von seiner Geldstrafe gehen an die Menschenrechtsorganisation MRAP. Der Minister werde das Urteil anfechten, kündigte sein Anwalt am Freitag an.

ddp/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch