Frau und Kinder sollen mehr als eine Million Euro erhalten haben

Die Affäre um den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon weitet sich aus. Seine Familie soll deutlich mehr Geld verdient haben als bisher bekannt.

Präsidentschaftskandidat François Fillon mit seiner Frau Penelope bei einer Wahlveranstaltung in Paris. (29. Januar 2017)

Präsidentschaftskandidat François Fillon mit seiner Frau Penelope bei einer Wahlveranstaltung in Paris. (29. Januar 2017) Bild: Eric Feferberg/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon kommt in der Affäre um eine mögliche Scheinbeschäftigung von engsten Familienmitgliedern immer stärker in Bedrängnis: Frau und Kinder des Konservativen sollen für fragwürdige Tätigkeiten zusammen mehr als eine Million Euro erhalten haben. Die Zeitung «Canard Enchaîné» berichtet in ihrer neuen Ausgabe, allein Fillons Frau habe mehr als 900.000 Euro bekommen.

In der Satire- und Enthüllungszeitung heisst es, Fillons Ehefrau Penelope habe über die Jahre gut 930.000 Euro aus verschiedenen Tätigkeiten erhalten und damit deutlich mehr Geld als bisher bekannt. Den grössten Teil davon soll sie aus der Staatskasse bekommen haben. Bisher gibt es keine Erkenntnisse, welche Gegenleistung sie dafür genau erbracht haben soll.

Parlamentarische Assistentin

Fillon gibt an, seine Frau habe jahrelang als seine parlamentarische Assistentin gearbeitet. Von seinem Nachfolger erhielt sie die Bezüge weiter, als Fillon 2007 Premierminister wurde. Diese Einkünfte aus parlamentarischen Geldern sollen sich nach dem neuen Bericht auf insgesamt 831.440 Euro belaufen haben.

Wie bereits bekannt war, soll Penelope Fillon zusätzlich 100.000 Euro von einer Zeitschrift bekommen haben, die einem Freund ihres Mannes gehört. Der damalige Redaktionsleiter bezweifelte, dass sie für das Magazin gearbeitet habe.

Desweiteren soll Fillon laut «Canard Enchaîné» zwei seiner Kinder in seiner Zeit als Senator als Mitarbeiter beschäftigt haben. Deren Einkünfte hätten sich auf 84.000 Euro belaufen, schreibt nun das Blatt. Fillon selbst hat angegeben, er habe die Tochter und den Sohn für «präzise Missionen» bezahlt. Zudem sollen sie nach seinen Worten als Anwälte gearbeitet haben, obwohl sie zu dieser Zeit noch nicht in dem Beruf tätig waren.

Weit verbreitete Praxis

Abgeordnete dürfen in Frankreich Familienmitglieder als parlamentarische Mitarbeiter beschäftigen. Das ist sogar eine weit verbreitete Praxis. Allerdings kommt dabei immer wieder der Verdacht einer illegalen Scheinbeschäftigung auf, also einer Bezahlung ohne Gegenleistung.

Im Fall von Fillons Frau geht dies auch darauf zurück, dass sie selbst immer betonte, sie halte sich aus der Politik vollständig heraus. Inzwischen hat die Pariser Finanzstaatsanwaltschaft vorläufige Ermittlungen eröffnet. Dabei geht es vor allem um den Verdacht des Missbrauchs öffentlicher Gelder. Ermittler holten am Dienstag Dokumente zu Fillons Frau in der Nationalversammlung ab.

Schlechtester Zeitpunkt

Unklar blieb, ob die Unterlagen im Rahmen einer Durchsuchung von Fillons Büro beschlagnahmt oder freiwillig ausgehändigt wurden. Am Mittwoch soll sein früherer parlamentarischer Mitarbeiter und späterer Nachfolger im Parlament, Marc Joulaud, angehört werden, der Penelope Fillon ab 2012 beschäftigte.

Die Enthüllungen kommen für Fillon zum schlechtesten Zeitpunkt. Sein Wahlkampfleiter Bruno Retailleau klagte am Dienstag, dem Team sei «der Beginn der Kampagne gestohlen» worden. Bei der Präsidentschaftswahl im April und Mai galt Fillon bisher als Favorit, seit Bekanntwerden der Vorwürfe sind seine Zustimmungswerte aber gesunken.

Annährung an Moskau

Sein Wahlkampfleiter Retailleau wies zudem Spekulationen zurück, der konservative Politiker habe seit 2012 mit seiner Beratungsfirma für russische Kunden gearbeitet. Der Präsidentschaftskandidat der Grünen, Yannick Jadot, hatte Fillon aufgefordert, die Namen seiner Auftraggeber offenzulegen.

Fillon wirbt für ein Ende der Sanktionen gegen Russland und eine Annäherung an Moskau. Er hatte seine Beratungsfirma 2F Conseil im Jahr 2012 gegründet, nach dem Ende seiner Amtszeit als Premierminister.

Fillon war im November zum Präsidentschaftskandidaten des bürgerlichen Lagers gewählt worden. Er hatte sich im Wahlkampf als glaubwürdiger Politiker präsentiert und sich von dem früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy abgegrenzt, der in mehrere Justizaffären verwickelt ist. (bee/sda)

Erstellt: 31.01.2017, 19:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Penelope-Gate» schädigt Fillons Image vor der Wahl

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon und seine Ehefrau geraten unter Druck wegen Verdachts auf Veruntreuung. Mehr...

Fillon: «Ich werde alle brauchen»

Ex-Premier François Fillon hat sich zum Sieger bei der Vorwahl der französischen Konservativen erklärt. In seiner Siegesrede ruft er zu Zusammenhalt auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...