Frauen an der Macht

Die nordischen Länder werden von Frauen regiert. In der Wirtschaft sind sie aber noch nicht so weit.

In der neuen finnischen Regierung sind viele zentrale Positionen von Frauen besetzt: die Premierministerin Sanna Marin (zweite von rechts) mit der Bildungs-, der Finanz- und der Innenministerin. Foto: Pekka Sipola (Keystone)

In der neuen finnischen Regierung sind viele zentrale Positionen von Frauen besetzt: die Premierministerin Sanna Marin (zweite von rechts) mit der Bildungs-, der Finanz- und der Innenministerin. Foto: Pekka Sipola (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finnland hat die jüngste Premierministerin der Welt, die 34-jährige Sanna Marin (lesen Sie hier mehr über die Wahl). Marin ist nun die Chefin einer Koalition aus fünf Parteien, die alle von Frauen geführt werden, vier davon jünger als 35 Jahre. In Island führt Katrin Jakobsdottir die Regierung an. In Dänemark Mette Frederiksen. In Norwegen Erna Solberg. Und Schweden ist stolz darauf, schon seit ein paar Jahren die weltweit einzige Regierung zu haben, die sich offiziell «feministisch» nennt. Ironischerweise sind ausgerechnet die auf ihren Feminismus so stolzen Schweden die Einzigen unter den nordischen Staaten, in denen der Regierungschef noch immer Stefan heisst (und seine Herausforderer Ulf und Jimmie). Ansonsten gilt: Im Norden sind die Frauen an der Macht.

Ein Zufall ist das nicht. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein Ziel, das in Gesellschaft, Politik und Gesetzgebung in den nordischen Staaten längst höhere Priorität geniesst als anderswo. Im letzten globalen «Gender Gap»-Bericht des Weltwirtschaftsforums steht Finnland auf Platz 4. Die ersten drei Plätze gingen an: Island, Norwegen und Schweden.

So erfolgreich die Frauen hier auch in der Politik und in der Verwaltung sind, so schlecht allerdings sind die Zahlen noch immer in der Privatwirtschaft. Eine Studie von 2018 fand, dass in Dänemark gerade mal ein Viertel der Managementpositionen mit Frauen besetzt ist, in Finnland und Schweden sind es ein wenig mehr, bei Spitzenreiter Island sind es 40 Prozent. Und auch im Norden verdienen die Frauen noch immer weniger als die Männer, die Kluft bei den Gehältern liegt nur knapp unterm EU-Durchschnitt. Am Ziel sind die Frauen also auch im Norden noch lange nicht.

Erstellt: 10.12.2019, 19:51 Uhr

Artikel zum Thema

Sie schüchtern nicht einmal die USA ein

Porträt Die Premierministerin von Island macht mit ihrer grünen Politik weltweit Schlagzeilen. Jetzt lädt Katrin Jakobsdottir zur #MeToo-Konferenz. Mehr...

Schweden plant eine «feministische Handelspolitik»

Die Regierung in Stockholm rückt in der Aussenpolitik bereits Frauen in den Fokus. Jetzt sollen diese auch den Handel bestimmen. Mehr...

Wickie und die starken Frauen

Bereits vor Jahrhunderten waren die Geschlechter in Skandinavien offenbar gleichgestellt. Das schliessen Archäologen aus der Analyse Tausender menschlicher Skelette. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...