Zum Hauptinhalt springen

Für das arktische Öl ist jedes Mittel recht

TA-Korrespondent Julian Hans über Wladimir Putin, der die internationale Isolation nicht scheut, um Russlands Interessen zu verfolgen.

Ein Sonderkommando des russischen Geheimdienstes überfällt ein Schiff der Umweltorganisation Greenpeace auf offener See und wirft die Besatzungsmitglieder in russische Gefängnisse. Ihr Vergehen: Sie hatten versucht, ein Banner mit der Aufschrift «Für eine saubere Arktis!» an einer Bohrinsel des Staatskonzerns Gazprom anzubringen. Die Ermittler deuten das als bandenmässige Piraterie. Den Umweltschützern drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Dass die russische Justiz Gesetze beugt, um Kritiker zu verfolgen, ist nicht neu. Jeden Hinweis darauf verbittet sich die Führung im Kreml als unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten. Diesmal aber liegt der Fall anders: Die russischen Strafverfolger haben in internationalen Gewässern zugeschlagen. Unter den Beschuldigten, die jetzt in Murmansk auf ihren Prozess warten, sind Staatsbürger der USA, Grossbritanniens, der Schweiz, der Niederlande, Dänemarks, Frankreichs, Italiens und noch einiger Länder mehr. Russland ist das Kunststück gelungen, mit einem Schlag die Beziehungen zu mehr als einem Dutzend Staaten zu belasten. Dass die Regierung in Den Haag jetzt ein Verfahren beim Internationalen Seegerichtshof eingeleitet hat, dürfte erst der Anfang sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.