Für ein paar Stimmen

Italiens Innenminister und Chefpopulist Matteo Salvini verhöhnt die Geschichte des Landes.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Matteo Salvini schafft es jeden Tag, die politische Agenda vorzugeben. Mit einem Tweet, einem Spontan-Interview in einer römischen Gasse, einem Post auf Facebook. Seine Anhänger sagen, er verstehe den Bauch der Italiener so gut wie sonst niemand. Manchmal ist das wörtlich zu verstehen: Er postet Fotos von dem, was er isst. Noch lieber aber spricht er die niedersten Instinkte der Italiener an, rührt an ihre Eingeweide.

Zum Gedenk- und Feiertag der Befreiung vom faschistischen Regime, den die Italiener immer am 25. April begehen, sagt Salvini, das sei wie ein «Derby zwischen Roten und Schwarzen, zwischen Kommunisten und Faschisten». Er mache da nicht mit, das langweile ihn. Statt an einem Gedenken teilzunehmen, fahre er lieber nach Sizilien und weihe dort einen neuen Polizeiposten ein. Nicht dass das nicht wichtig wäre, nur das Datum ist unpassend: Am 25. April liegt das öffentliche Leben in Italien lahm.

Gunst des Volks wächst

Seine Gegner sind empört. Sie sagen, der Innenminister relativiere das historische Verdienst der Partisanen, der Befreier – jener Italiener also, die der Demokratie und dem Leben in Freiheit den Weg bereiteten. Und er zwinkere gleichzeitig den Faschisten zu, den Nostalgikern, die ihm salutieren wie einst – römisch nämlich, mit gestrecktem Arm, dem Gruss der Schwarzhemden.

Die Kritik kümmert Salvini nicht, er steckt sie weg, vielleicht geniesst er sie sogar. Seine Gunst im Volk jedenfalls wächst noch immer an. Das Zwinkern und Verniedlichen, Polarisieren und Spalten gehört zum Plan. Bald sind Europawahlen. Für ein paar Stimmen mehr rüttelt er schon mal an den Pfeilern der italienischen Republik.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 24.04.2019, 22:14 Uhr

Artikel zum Thema

Und dann riefen die Vergessenen nach den Faschisten

In Torre Maura bei Rom fühlen sich viele Bürger von der Politik im Stich gelassen. Als Dutzende Sinti und Roma dort eine Bleibe erhalten sollen, entlädt sich ihr Hass. Mehr...

Und dann riefen die Vergessenen nach den Faschisten

In Torre Maura bei Rom fühlen sich viele Bürger von der Politik im Stich gelassen. Als Dutzende Sinti und Roma dort eine Bleibe erhalten sollen, entlädt sich ihr Hass. Mehr...

Italien gibt den Chefvermittler

Eine Feuerpause im libyschen Bürgerkrieg ist nicht absehbar. Es gibt immerhin erste diplomatische Bemühungen. Italien versucht dabei eine gewichtige Rolle zu spielen im geopolitischen Gezerre. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...