Zum Hauptinhalt springen

Gefährliches braut sich zusammen

Fragiles Frankreich: Die «Nuit debout»-Bewegung und die Randale in Paris sind eine Warnung.

Auswirkungen der Proteste: Wegen Blockaden von mehreren Öldepots in Frankreich kommt es zu Schlangen bei den Tankstellen, wie hier in Le Havre. (25. Mai 2016)
Auswirkungen der Proteste: Wegen Blockaden von mehreren Öldepots in Frankreich kommt es zu Schlangen bei den Tankstellen, wie hier in Le Havre. (25. Mai 2016)
EPA/Thilbault Vandermersch
Streikende Arbeiter blockieren am 26. Mai 2016 den Eingang zum AKW von Nogent-sur-Marne. Die Proteste gegen die Arbeitsmarktrefom in Frankreich eskalieren.
Streikende Arbeiter blockieren am 26. Mai 2016 den Eingang zum AKW von Nogent-sur-Marne. Die Proteste gegen die Arbeitsmarktrefom in Frankreich eskalieren.
Francois Nascimbeni, AFP
Hollande hatte in seiner Ansprache die umstrittenen Arbeitsmarktreformen verteidigt. (14. April 2016)
Hollande hatte in seiner Ansprache die umstrittenen Arbeitsmarktreformen verteidigt. (14. April 2016)
Sebastien Bozon, AFP
1 / 26

Während Unzufriedenheit und Gewaltbereitschaft in der französischen Bevölkerung spürbar wachsen und Anspielungen auf die Französische Revolution bei den Aktivisten der «Nuit debout»-Bewegung zur Tagesordnung gehören, scheint François Hollande das Ausmass der Krise seines Landes noch immer nicht begriffen zu haben. Diesen Eindruck hat er jedenfalls am Donnerstagabend während seines Fernsehauftritts vermittelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.