Gegen Strauss-Kahn wird wegen Betrugs ermittelt

Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, steht unter Betrugsverdacht. In seiner Heimat Frankreich laufen Vorermittlungen.

Jetzt auch noch Betrug? Strauss-Kahn auf dem Weg zum Gericht, wo er sich wegen einer angeblichen Vergewaltigung verantworten muss. (17. Februar 2015)

Jetzt auch noch Betrug? Strauss-Kahn auf dem Weg zum Gericht, wo er sich wegen einer angeblichen Vergewaltigung verantworten muss. (17. Februar 2015) Bild: AP/ Michel Spingler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn soll betrogen haben. Die Pariser Staatsanwaltschaft geht einer Anzeige nach, wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete. Die Anzeige stammt von einem Ex-Aktionär von Strauss-Kahns inzwischen Pleite gegangenem Investmentfonds LSK. Medienberichten zufolge hat der frühere Aktionär Anzeige wegen Betrugs, Veruntreuung und Fälschung erstattet. Er gibt an, vor dem Kauf von LSK-Aktien im Wert von 500'000 Euro falsch über die finanzielle Lage des Fonds informiert worden zu sein.

Frankreichs früherer Finanzminister Strauss-Kahn war 2013 in einen Luxemburger Investmentfonds eingestiegen, der nach seinen Initialen und denen von Gründer Thierry Leyne LSK genannt wurde. Im November 2014 ging der Fonds aber Pleite. Einige Wochen zuvor hatte sich Leyne in Israel das Leben genommen, Strauss-Kahn war zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Projekt ausgestiegen.

Neues Ungemach droht

Mit der bereits im Sommer eingereichten Anzeige des Ex-Aktionärs droht Strauss-Kahn - in Frankreich kurz DSK genannt - erneut juristisches Ungemach. Zunächst muss aber geprüft werden, ob die Pariser Justiz wirklich für den Fall zuständig ist, weil sich die fraglichen Vorgänge zumindest teilweise im Ausland abspielten.

Strauss-Kahn, lange Zeit als möglicher Präsidentschaftskandidat von Frankreichs Sozialisten gehandelt, war im Mai 2011 wegen Vergewaltigungsvorwürfen als IWF-Chef zurückgetreten. Ein Strafverfahren in New York wurde später wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers eingestellt.

In Frankreich stand Strauss-Kahn später in einer Affäre um Sex-Partys mit Callgirls vor Gericht. Im vergangenen Juni wurde er vom Vorwurf der Zuhälterei freigesprochen. (slw/sda)

Erstellt: 16.10.2015, 12:46 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Moralprozess für den Zuschauer

Analyse Dominique Strauss-Kahn ist kein Zuhälter, sagten heute die Richter. Was bleibt? In Lille wurde keine Straftat verhandelt, sondern ein Lebensstil verurteilt. DSK wurde ein Moralprozess gemacht. Und alle schauten zu. Mehr...

Richter spricht Strauss-Kahn frei

Der Ex-Chef des IWF habe sich durch seine Teilnahme an Sexpartys mit Prostituierten nicht strafbar gemacht, entschieden die Richter. Mehr...

Strauss-Kahn-Anwalt tobt: Film mit Depardieu ist «Scheisse»

Dem Film «Welcome to New York» über Dominique Strauss-Kahns Affäre im Big Apple droht ein juristisches Nachspiel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Mamablog Gamen statt spielen?

Sweet Home Eine ganze Woche besser kochen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...