Zum Hauptinhalt springen

Geheimdienstaffäre erreicht die Kanzlerin

Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses verlangen vom Kanzleramt Klarheit, welche Ziele deutsche Spione für den US-Geheimdienst observierten.

Hauptquartier des deutschen Geheimdienstes BND in Berlin. Foto: Andreas Levers (Flickr)
Hauptquartier des deutschen Geheimdienstes BND in Berlin. Foto: Andreas Levers (Flickr)

Angela Merkel war bisher die Teflon-Kanzlerin: Kritik prallte an ihr ab, ohne Spuren zu hinterlassen. Sie lächelte gütig, sagte wenig, legte die Hände zur Raute zusammen – und das Vertrauen der Deutschen in ihre Regierungschefin blieb unerschütterlich. Nun aber braut sich eine Affäre zusammen, die schon erste Risse in der selbstsicheren Fassade der CDU-Bundeskanzlerin erzeugt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.