Zum Hauptinhalt springen

Geld gegen Ehre

Der Fall Kachelmann produziert nur Verlierer, bis zuletzt.

Ist das nun viel oder wenig? Jörg Kachelmann beim Prozess im Oberlandesgericht Köln (25. Februar 2015). Foto: Oliver Berg (EPA, Keystone)
Ist das nun viel oder wenig? Jörg Kachelmann beim Prozess im Oberlandesgericht Köln (25. Februar 2015). Foto: Oliver Berg (EPA, Keystone)

Das Kölner Oberlandesgericht hat den Herausgeber der «Bild»-Zeitung zu einer Entschädigung von 395'000 Euro verurteilt. «Bild» und Bild.de hätten die Persönlichkeitsrechte des Wettermoderators Jörg Kachelmann schwer verletzt, indem sie private SMS, intime Details aus seinem Privatleben und voyeuristische Fotos aus dem Gefängnis publiziert hätten, die mit den verhandelten Vergewaltigungsvorwürfen nichts zu tun gehabt hätten. Mit Zins und Zinseszinsen beträgt die Entschädigung etwas mehr als eine halbe Million. Wie immer in solchen Fällen interessierte die Öffentlichkeit danach vor allem eines: Ist das nun viel oder wenig? Ist damit Gerechtigkeit wiederhergestellt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.