Zum Hauptinhalt springen

Gorbatschow warnt vor neuem Kalten Krieg

Im Gespräch mit Redaktion Tamedia äussert sich der letzte Präsident der Sowjetunion zur Ukrainekrise. Für die Spannungen zwischen Russland und dem Westen macht er vor allem die USA und die Nato verantwortlich.

«Beide, USA und Russland, müssen nun die Initiative ergreifen, so wie wir in den 1980er Jahren die Initiative ergriffen hatten»: Michail Gorbatschow. (Bild: Doris Fanconi)
«Beide, USA und Russland, müssen nun die Initiative ergreifen, so wie wir in den 1980er Jahren die Initiative ergriffen hatten»: Michail Gorbatschow. (Bild: Doris Fanconi)

Michail Gorbatschow ist überzeugt, dass guter Willen in der Politik belohnt wird. Er erinnert gerne an die 1980er Jahre, als er sich als neuer Generalsekretär der KPdSU anschickte, die Welt zu verändern. «Es gab Leute, die in mir einen schwachen Leader sahen», erzählt Gorbatschow. «Aber ich insistierte mit meiner Politik der Abrüstung und des Dialogs mit den USA.» Schliesslich hätten sich die US-Präsidenten Ronald Reagan und später George Bush senior dem Friedensprozess angeschlossen. «Am Schluss hatten wir Erfolg», sagt Gorbatschow. «Das Ende des Kalten Krieges war ein grosses Geschenk für die Welt.» Dieses Geschenk sieht er nun bedroht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.