Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

Die 16-jährige Klima-Aktivistin, die mit ihrem Schulstreik innert kürzester Zeit Weltruhm erlangte, wurde für den renommierten Preis vorgeschlagen.

Die Schwedin Greta Thunberg ist unter den insgesamt über 300 Nominierten. (Archiv)

Die Schwedin Greta Thunberg ist unter den insgesamt über 300 Nominierten. (Archiv) Bild: Morris MacMatzen/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihr Einsatz für das Klima hat der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg eine Nominierung für den Friedensnobelpreis eingebracht.

Drei Abgeordnete der norwegischen Sozialistischen Linkspartei sprachen sich dafür aus, dass der 16-Jährigen die renommierte Auszeichnung überreicht wird, wie die Zeitung «Verdens Gang» berichtete. Dem schwedischen «Aftonbladet» zufolge wurde sie auch von zwei Politikern aus Schweden nominiert.

Thunberg selbst schrieb dazu am Donnerstag auf Twitter, sie fühle sich geehrt und sei sehr dankbar über die Nominierung.

«Wir haben Greta nominiert, weil die Klimabedrohung vielleicht einer der wichtigsten Beiträge zu Krieg und Konflikten ist», wurde einer der Abgeordneten, Freddy André Ovstegard, von der «VG» zitiert. «Die riesige Bewegung, die Greta in Gang gesetzt hat, ist ein enorm wichtiger Beitrag zum Frieden.»

Das norwegische Nobelkomitee hatte Mitte Februar mitgeteilt, dass mehr als 300 Nominierungen für den diesjährigen Friedensnobelpreis eingegangen seien. Die Frist zur Nominierung war am 31. Januar abgelaufen. (sep/sda)

Erstellt: 14.03.2019, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Schule spart bei Autisten

Was Kinder mit Autismus-Spektrums-Störungen (ASS) leisten können, beweist derzeit die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Doch Zürich kappt die Förderung dieser Schüler. Mehr...

Wie erklärt ihrs euren Enkeln?

Kolumne Viele Anhänger des Klima-Schulstreiks haben kein Interesse an Greta Thunberg als Heldin. Sie wollen Antworten. Mehr...

Greta Thunberg am WEF: «Ich will, dass ihr in Panik geratet»

Video Die junge Klimaaktivistin hielt eine eindringliche Rede vor den Besuchern in Davos. Sie verspüre jeden Tag Angst, sagte Thunberg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Nationalbank – eine heilige Kuh?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...