Griechenland ist beim Sparen auf Kurs

Der Internationale Währungsfonds sieht das Wachstum in Griechenland langfristig unter einem Prozent. Dennoch muss das Land keine zusätzlichen Sparmassnahmen ergreifen.

Der IWF will bald über eine Beteiligung am Hilfspaket für Griechenland entscheiden: Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos in einer Session des Parlaments in Athen. (22. Juli 2015)

Der IWF will bald über eine Beteiligung am Hilfspaket für Griechenland entscheiden: Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos in einer Session des Parlaments in Athen. (22. Juli 2015) Bild: AP Photo/Thanassis Stavrakis/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet mit einem langfristigen Wachstum von knapp unter einem Prozent in Griechenland. Dennoch könne das Land damit das vom IWF mehrheitlich angestrebte Primärüberschuss-Ziel erreichen, erklärte der IWF am Montag in Washington.

Nach Überzeugung der meisten seiner Direktoren seien derzeit keine zusätzlichen Sparmassnahmen in dem Land erforderlich, hiess es in dem turnusmässigen Prüfbericht zur wirtschaftlichen Lage in Griechenland. Eine Mehrheit der IWF-Direktoren plädierte für ein Primärüberschuss-Ziel an Griechenland von 1,5 Prozent der Wirtschaftsleistung ab 2018.

Andere hätten sich für einen Überschuss von 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausgesprochen, wie er auch von der Eurozone gefordert wird. Derzeit läuft die zweite Überprüfungsrunde der griechischen Reformpolitik. Danach will der IWF entscheiden, ob er sich tatsächlich wie zuvor signalisiert am Griechenland-Hilfspaket beteiligt. Dazu machte der Fonds am Montag zunächst keine Angaben. (foa/sda)

Erstellt: 07.02.2017, 07:20 Uhr

Artikel zum Thema

Griechenland verweigert Auslieferung türkischer Offiziere

Die Militärs, die während des Putschversuchs mit einem Helikopter ins Nachbarland geflohen waren, dürfen bleiben. Die Türkei erlässt nun Haftbefehle. Mehr...

Griechenland steuert auf die nächste Krise zu

Das hat Europa noch gefehlt: Das griechische Hilfsprogramm droht wegen Streits der Kreditgeber auf Grund zu laufen. Und die Regierung in Athen liebäugelt mit Neuwahlen, um sich aus der Verantwortung zu stehlen. Mehr...

Griechenland soll mehr wachsen und weniger sparen

Weitere Sparprogramme behinderten Griechenlands Wirtschaftswachstum, befindet der IWF. Vielmehr solle das Steuer- und Rentensystem umgebaut werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...