Zum Hauptinhalt springen

Griechenland zahlt 186 Millionen Euro fristgerecht zurück

Athen ist seinen Verpflichtungen nachgekommen und hat dem IWF die Zinszahlung zukommen lassen.

Zins zeitig bezahlt: Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras.(5. August 2015)
Zins zeitig bezahlt: Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras.(5. August 2015)
Yorgos Karahalis, Keystone

Griechenland hat rund 186 Millionen Euro fristgerecht an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgezahlt. Die Zinszahlung sei am Donnerstag eingegangen, teilte der IWF in Washington mit.

Das vom Staatsbankrott bedrohte Euroland war im Juli beim Währungsfonds vorübergehend in Zahlungsverzug geraten, nachdem die Europartner ihr bisheriges Hilfsprogramm für Athen auslaufen liessen. Mitte Juli gewährten die EU-Staaten dann jedoch eine Brückenfinanzierung, während die Regierung in Athen mit den internationalen Geldgebern ein drittes Hilfsprogramm aushandelt.

Deutschland lehnt Schuldenschnitt ab

Der Währungsfonds will sich nur dann an weiteren Hilfszahlungen beteiligen, wenn Athen die vollständige Umsetzung der von den Kreditgebern geforderten Reformen akzeptiert und die Europäer der griechischen Regierung Schuldenerleichterungen gewähren.

Einen klassischen Schuldenschnitt für Athen lehnt vor allem Deutschland ab und verweist zur Begründung darauf, dass die Streichung von Schulden innerhalb der Eurozone rechtlich unmöglich sei. Im Gespräch ist aber eine Art «Schuldenschnitt light» mit der Streckung von Rückzahlungsfristen und Zinserleichterungen.

AFP/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch