Zum Hauptinhalt springen

Griechisches Schuldendrama bleibt spannend bis zur letzten Minute

Wie geht es mit Griechenland weiter? Am Freitag muss Athen dem IWF eine erste Rate von 300 Millionen Euro bezahlen. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seit Monaten schon hängt das Damoklesschwert eines Staatsbankrotts und Euro-Austritts über Athen. Ein solches Szenario wäre Neuland für den Euroraum. Entsprechend nervös verfolgen die globalen Finanzmärkte die festgefahrenen Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern.

Schon am Freitag muss Athen dem IWF eine erste Rate von rund 300 Millionen zurückzahlen, bis Ende Monat sind es insgesamt rund 1,6 Milliarden. Doch wie viel Geld das klamme Griechenland dafür hat, ist völlig unklar. Einige Fragen und Antworten, wie es im Schuldenkrimi weitergehen könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.