Gründer der «Weisshelme» tot in Istanbul aufgefunden

James Le Mesurier wurde mit Schnitten im Gesicht und gebrochenen Beinen vor seinem Haus entdeckt. Er hatte die Ersthelfer-Gruppe gegründet.

Unter mysteriösen Umständen gestorben: James Le Mesurier war Gründer der renommierten Zivilschutzorganisation. (AP/Keystone/Archiv)

Unter mysteriösen Umständen gestorben: James Le Mesurier war Gründer der renommierten Zivilschutzorganisation. (AP/Keystone/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Brite James Le Mesurier, bekannt als Gründer der syrischen Zivilschutzorganisation «Weisshelme», ist in Istanbul tot aufgefunden worden. Le Mesuriers Leiche wurde am frühen Montagmorgen vor seinem Haus im zentralen Stadtteil Beyoglu von Passanten entdeckt. Die Umstände seines Todes seien bislang unbekannt, erklärte das Amt des Gouverneurs von Istanbul und kündigte eine «umfassende Untersuchung» an. Nichts werde ausgeschlossen, weder Selbstmord, noch Mord oder ein Sturz vom Balkon aus dem dritten Stock der Wohnung des Briten.

Die Nachrichtenwebsite Habertürk meldete, der 48-Jährige habe Schnittverletzungen im Gesicht gehabt, Beine und Arme seien gebrochen gewesen. Die Tür zu der Wohnung, in der Le Mesurier seit vier Jahren lebte, sei nur mit einem Fingerabdruck zu öffnen gewesen. Le Mesuriers Ehefrau sagte der Polizei, sie und ihr Mann hätten ein Schlafmittel genommen, sie habe nicht bemerkt, was passiert sei.

Betroffenheit in Syrien

Der syrische Chef der «Weisshelme», Raed al-Saleh, sagte der britischen Zeitung «The Independent»: «Wir sind tief betroffen.» Die private Zivilschutzorganisation leistete in Syrien humanitäre Hilfe in Gebieten, die nicht unter der Kontrolle der Assad-Regierung standen, was zuletzt immer schwieriger wurde. Die freiwilligen Retter waren nach Bombenangriffen oft als erste zur Stelle. 2016 wurde die Organisation mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Le Mesurier organisierte in der Türkei auch die Ausbildung der Helfer.

Die «Weisshelme» wurden von diversen Regierungen unterstützt. Das Auswärtige Amt Deutschlands nannte sie «ein Symbol der Hoffnung und Zivilcourage». Die USA hatten erst vor drei Wochen Hilfe in Höhe von 4,5 Millionen Dollar für die Arbeit der rund 3000 Freiwilligen zugesagt und schreiben der Organisation die Rettung von mehr als 115'000 Menschen zu.

Der Zorn der russischen Regierung auf sich

Bekannt wurden die syrischen Ersthelfer auch durch ihre aktive Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien, vor allem aus dem Osten der lange umkämpften Stadt Aleppo. Bei ihren Rettungsaktionen tragen sie Kameras am Körper. Sie dokumentierten dabei immer wieder auch die Brutalität des Assad-Regimes und seit dem aktiven Eingreifen Moskaus in den Krieg auch die seiner russischen Unterstützer.

Russische Quellen reagierten darauf mit einer Desinformationskampagne, mit der den «Weisshelmen» unterstellt wurde, sie seien Unterstützer islamistischer Terroristen in Syrien. Erst am vergangenen Freitag beschuldigte das russische Aussenministerium per Twitter Le Mesurier persönlich, er sei ein Spion, der auf dem Balkan und im Nahen Osten eingesetzt gewesen sei.

Le Mesurier war zwar Ex-Offizier der britischen Streitkräfte. Wie der «Guardian» 2018 berichtete, hatte er aber lediglich 1999 im Rahmen eines einjährigen Einsatzes bei einer Friedensmission auf dem Balkan eine nachrichtendienstliche Funktion.

Ungeklärte Morde in der Türkei

Le Mesurier hatte zwar massgeblichen Anteil an der Gründung der «Weisshelme», er nannte sie aber eine «zu 100 Prozent syrische Organisation», auf die er «unglaublich stolz» sei. In ersten türkischen Reaktionen in sozialen Medien auf seinen Tod hiess es, niemand wisse, wie viele Agenten des syrischen Regimes in der Türkei lebten.

Die Untersuchungen laufen: Die Polizei von Istanbul am Wohnort des verstorbenen Briten. (Reuers/Kemal Aslan/11. November 2019)

Ein Twitter-Nutzer fragte: «Warum sterben kreative, den Frieden liebende Syrer in der Türkei oder werden getötet?» Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs starben in der Türkei bereits mehrere syrische Journalisten unter teils ungeklärten Umständen, in zwei Fällen übernahm der Islamische Staat die Verantwortung für einen Mord.

Erstellt: 11.11.2019, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

In Syrien verletzter Militär-Hund erholt sich bestens

Der Vierbeiner ist in den USA drauf und dran, Heldenstatus zu erlangen. Aber sein Name bleibt geheim. Mehr...

Die Ironie von Trumps Erfolg in Syrien

Nach dem Tod des IS-Anführers feiert der US-Präsident seine Strategie. Es war ein Sieg trotz Trump, widersprechen Experten. Mehr...

Türkei sichert dauerhafte Feuerpause in Syrien zu

US-Präsident hebt die Sanktionen gegen die Türkei auf. Dies, weil er Zusicherungen aus Ankara erhalten habe, dass die Waffenpause von Dauer sein werde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...