Zum Hauptinhalt springen

Grüne erringen Erdrutschsieg

Mit einem gewaltigen Stimmengewinn sind die Grünen die Wahlsieger im deutschen Baden-Württemberg. Spitzenkandidat Winfried Kretschmann wird wohl der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands.

Historischer Wechsel im deutschen Bundesland Baden-Württemberg: Die Grünen erzielen ein Spitzenresultat von rund 24 Prozent der Wählerstimmen und stellen somit gemeinsam mit der SPD die Mehrheit im Landtag. Nach über 50 Jahren wird somit die CDU aus der Regierung vertrieben. Stark verloren hat neben der CDU auch deren Koalitionspartner FDP.

Somit wird Spitzenkandidat Winfried Kretschmann wohl der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland. Die SPD hatte sich vor der Wahl bereiterklärt, einen Grünen zum Ministerpräsidenten zu wählen, falls die Ökopartei sie überrundet.

CDU gibt Regierung ab

Der bisherige Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat seine Niederlage eingeräumt. Er wünsche der bisherigen Opposition aus SPD und Grünen «für die Erfüllung des Regierungsauftrags alles Gute», sagte Mappus am Sonntagabend in Stuttgart. Für die CDU bleibe nun die Oppositionsrolle.

Der Verlust der CDU-Bastion Baden-Württemberg ist ein schwerer Schlag auch für die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel - sie verliere damit den dritten CDU-Regierungschef innerhalb eines Jahres.

Atom als Wahlkampfthema

Der Landtagswahlkampf wurde in dem Land mit vier Atommeilern von der Reaktorkatastrophe in Japan überschattet. Regierungschef Mappus galt bis dahin als grosser Verfechter der Kernkraft, trug Mitte März jedoch die Atom-Kehrtwende von Kanzlerin Merkel mit.

Die CDU-Niederlage ist auch ein Debakel für die Parteichefin, die die Wahl im vergangenen Sommer bereits zur Entscheidung über das umstrittene Bahn-Projekt Stuttgart 21 erklärt hatte. Unter Grün-Rot steht hinter Stuttgart 21 wieder ein grosses Fragezeichen. Beide Parteien wollen eine Volksabstimmung über das Vorhaben organisieren.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch