Wallraff: «Versteckte Kamera hat ganzes Land wachgerüttelt»

Der Undercover-Journalist bezeichnet die heimlichen Aufnahmen, die zum Rücktritt Heinz-Christian Straches geführt haben, als «gelungenen Coup».

Deckte selbst manche Missstände auf: der Journalist Günter Wallraff. Archivfoto: Henning Kaiser (Keystone)

Deckte selbst manche Missstände auf: der Journalist Günter Wallraff. Archivfoto: Henning Kaiser (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der über Deutschlands Grenzen hinaus bekannte Investigativjournalist und Autor Günter Wallraff sagte der Nachrichtenagentur DPA zudem, dass man wissen möchte, wer dahinter stecke: «Wahrscheinlich eine grössere Organisation.»

Es sei «sehr unheimlich», welche Koalitionen und Schulterschlüsse Rechtspopulisten einzugehen bereit seien, sagte Wallraff. «Das hätte man früher nicht für möglich gehalten. Das österreichische Beispiel sollte uns zur Warnung dienen. Es ist sehr positiv, dass dieser Korruption das Handwerk gelegt wurde», sagte Wallraff, der in Köln lebt.

Die journalistische Methode der versteckten Kamera sei in Deutschland längst als «Lex Wallraff» rechtlich legitimiert. Sie habe sich bewährt «und in Österreich nun ein ganzes Land wachgerüttelt». «Der Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht haben dies für zulässig erklärt, wenn damit gravierende Missstände aufgedeckt werden. Ich würde mir nur wünschen, dass diejenigen, die das bewerkstelligt haben, sich zu erkennen geben.» Er selbst habe bei seinen Aktionen mit versteckter Kamera nicht so lange bis zur Veröffentlichung gewartet.

Die auf Ibiza entstandenen Aufnahmen Straches sollen aus dem Jahr 2017 stammen. Die Aktion erinnere ihn an seine Aufdeckung der Putschpläne von Portugals General Antonio de Spinola 1976, sagte Wallraff. Die Aufdeckung der Pläne hatte dazu geführt, dass Spinola sein Exil in der Schweiz verlassen musste und sich nach Südamerika absetzte. (nag/sda)

Erstellt: 20.05.2019, 07:37 Uhr

Günter Wallraff

Günter Wallraff, Jahrgang 1942, ist gelernter Buchhändler. Er wollte den Militärdienst verweigern, wurde dennoch eingezogen, aber später psychiatrisch ausgemustert, was er in seinem ersten Buch beschrieb. Zwischen 1963 und 1985 arbeitete er in verschiedenen Grossbetrieben und veröffentlichte danach erste Industriereportagen. Es folgten verschiedene Tätigkeiten und darauffolgende Bücher.

Artikel zum Thema

Günter Wallraff bot sich als IS-Geisel an

Der deutsche Journalist Günter Wallraff wollte den Platz eines in Syrien gefangenen Soldaten einnehmen. Sein Tod hätte muslimische Jugendliche aufrütteln können, glaubt er. Mehr...

«Man wird behandelt wie der letzte Dreck»

Als Bettlerin in Zürich: Die Maturandin Melina Grether machte einen Selbstversuch. Mehr...

...32 Jahren: Wallraff deckt die Lügen der «Bild»-Zeitung auf

Am 9. Oktober 1977 enthüllt der Autor Günter Wallraff in seinem Buch die unseriöse Berichterstattung der deutschen Boulevardzeitung «Bild». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...