Guterres lobt Klima-Aktivismus beim UNO-Jugendgipfel

Jugendliche hätten einen «Moment des Wandels» herbeigeführt, sagte der UNO-Generalsekretär anlässlich des ersten UNO-Jugendgipfels für Klimaschutz in New York.

UNO-Generalsekretär António Guterres schüttelt die Hand von Klima-Aktivistin Greta Thunberg im UNO-Hauptsitz in New York. Foto: Reuters

UNO-Generalsekretär António Guterres schüttelt die Hand von Klima-Aktivistin Greta Thunberg im UNO-Hauptsitz in New York. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Tag nach den weltweiten Klimaprotesten haben sich in New York hunderte junge Menschen zum ersten Uno-Jugendgipfel für Klimaschutz versammelt. UNO-Generalsekretär António Guterres lobte am Samstag das Engagement der Jugendlichen. Sie hätten einen «Moment des Wandels» herbeigeführt, sagte er. Zu dem Treffen hatten die Vereinten Nationen 500 Jugendliche sowie im Klimaschutz engagierte Unternehmer eingeladen.

Zum Auftakt des Jugendgipfels, an dem auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg teilnahm, hielt der argentinische Klima-Aktivist Bruno Rodríguez eine flammende Rede. «Das Klima und die ökologische Krise sind die politische Krise unserer Epoche, die wirtschaftliche Krise unserer Epoche und die kulturelle Krise unserer Epoche», sagte der 19-Jährige. Junge Leute würden von den Politikern oft vertröstet. «Die Zeit ist gekommen, dass wir Anführer werden», sagte Rodríguez.

«Die jungen Leute können nicht aufgehalten werden»: Greta Thunberg im UNO-Hauptsitz in New York. Foto: Reuters

Thunberg pflichtete ihm bei: «Die jungen Leute können nicht aufgehalten werden.» Die 16-jährige Schwedin hatte mit ihren Schulstreiks die neue weltweite Protestbewegung gegen die Erderwärmung in Gang gesetzt, die diesen Freitag in der bislang grössten Protestaktion gipfelte.

Rund um den Globus

Rund um den Globus gingen nach Angaben der Organisatoren rund vier Millionen Menschen auf die Strasse, um verstärkte Anstrengungen gegen die Erderwärmung zu fordern. Die grössten Demonstrationen gab es in Australien, Berlin, London, New York und San Francisco.

Mit dem ersten Klima-Jugendgipfel erkennen die Vereinten Nationen die Bedeutung der von Thunberg entfachten weltweiten Bewegung für mehr Klimaschutz an. Das Treffen soll über reine Protestbekundungen hinausgehen. Die Aktivisten sollen ihre Aktionen und Projekte vorstellen und Lösungen vorantreiben. Auch von jungen Leuten entwickelte Technologien für den Klimaschutz werden präsentiert.

Auch Cassis und Maurer anwesend

Die Korridore des Uno-Gebäudes in New York waren am Samstag mit jungen Menschen gefüllt. «Dies ist der Wandel, und er kommt», sagte Lalita P-Junggee, eine junge Unternehmerin, die in ihrer Heimat Werbeplakate und alte Textilien in modische Taschen verwandelt.

Am Montag kommen in New York zahlreiche Staats- und Regierungschefs zum Klimagipfel der Vereinten Nationen zusammen. Unter den Teilnehmern sind auch der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer und Aussenminister Ignazio Cassis. (step/sda)

Erstellt: 22.09.2019, 10:04 Uhr

Artikel zum Thema

UNO macht Druck: Guterres fordert «netto null» bis 2050

UNO-Generalsekretär António Guterres lädt zum Klimagipfel nach New York und verlangt von Regierungen grössere Anstrengungen im Klimaschutz. Mehr...

«Wir würden die Verantwortung gerne wieder abgeben»

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat am «Smile for Future»-Gipfel in Lausanne Auskunft zur Klimabewegung gegeben. Mehr...

Ausschreitungen am Rand von Klimademo in Paris

Vor dem Uno-Klimagipfel in New York gehen Aktivisten weltweit auf die Strasse. Am Samstag traf sich António Guterres mit Greta Thunberg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...