Zum Hauptinhalt springen

«Hasserfülltes Gedankengut ist nicht verschwunden»

Bundeskanzlerin Merkel warnt vor neuem Rechtsterrorismus in Deutschland. Nach einem Hass-Posting über den ertrunkenen Flüchtlingsjungen Ailan herrscht Entsetzen.

Löst Wut und Abscheu in sozialen Medien aus: Der mittlerweile gelöschte Eintrag auf Facebook.
Löst Wut und Abscheu in sozialen Medien aus: Der mittlerweile gelöschte Eintrag auf Facebook.

Brennende Asylunterkünfte und Attacken auf Flüchtlinge: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt vor einer neuen Welle des Rechtsterrorismus. «Angriffe auf Flüchtlinge sind mit den Wertvorstellungen, die unserem Land zugrunde liegen, unvereinbar», sagt Merkel. «Hasserfülltes, fremdenfeindliches Gedankengut ist nicht verschwunden. Das ist nicht das Deutschland, das ich mir wünsche», sagt Merkel im Interview mit dem «Hamburger Abendblatt» und ruft zur «Nulltoleranz für Hass und Fremdenfeindlichkeit» auf.

Eine Schande wie die ungeklärte Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) dürfe sich nicht wiederholen. Einem möglichen Verbot der rechtsextremen Partei NPD steht die Kanzlerin jedoch skeptisch gegenüber. «Ich befürchte dennoch, das rechtsextremistische Gedankengut bleibt, auch wenn eine Partei verboten wird. Damit bleibt auch die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, gegen Rechtsextremismus anzugehen.»

Zynischer Facebook-Eintrag löst Entsetzen aus

Derweil sorgt ein Eintrag auf Facebook für Empörung. Eine Gruppe namens «Berlin wehrt sich – Gemeinsam gegen Asylmissbrauch!», die rund 2500 Mitglieder zählt, postete am Donnerstag das Bild des ertrunkenen Flüchtlingskind Ailan. Darüber stand: «Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES! Nur ein Flüchtling, ein Flüchtling ist zu wenig: Das Meer hat schon mehr Flüchtlinge geschluckt!»

Einige Dutzend User markierten das Bild mit« Gefällt mir». Die grosse Mehrheit der rund 2500 Kommentare, die sich innerhalb weniger Stunden unter dem Post ansammelten, zeugten aber von Abscheu und Unverständnis. «Ihr seid Abschaum» oder «Anzeige ist raus....ich als Mutter, Deutsche und vor allem Mensch kann das nicht auf sich beruhen lassen. Es ist auch MEIN Deutschland!!!!», stand unter dem Eintrag.

Zahlreiche User meldeten das Hass-Posting bei Facebook und beantragten eine Löschung. Am Freitag war der Eintrag noch online, mittlerweile ist das Foto von der Gruppenseite aber verschwunden, jedoch ist es unzählige Male kopiert und verbreitet worden. Die Gruppenseite «Berlin wehrt sich» gibt es immer noch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch