Zum Hauptinhalt springen

Heute beginnt die Roma-Ausschaffung

Mit Sonderflügen nach Bukarest fliegt Frankreich ab heute 700 Roma nach Rumänien. Angeblich freiwillig: Erwachsene erhalten eine Prämie von 300 Euro.

Will die Wogen im Roma-Streit glätten: EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek (links) mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am EU-Gipfel in Brüssel.
Will die Wogen im Roma-Streit glätten: EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek (links) mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am EU-Gipfel in Brüssel.
Reuters
Noch ist der Streit zwischen Frankreich und der EU-Kommission nicht geschlichtet: Am EU-Gipfel in Brüssel diskutiert Nicolas Sarkozy (zweiter von rechts) mit Herman Van Rompuy, dem Präsidenten des Europäischen Rates (vorne links) und dem EU-Parlamentspräsidenten Jerzy Buzek (vorne rechts).
Noch ist der Streit zwischen Frankreich und der EU-Kommission nicht geschlichtet: Am EU-Gipfel in Brüssel diskutiert Nicolas Sarkozy (zweiter von rechts) mit Herman Van Rompuy, dem Präsidenten des Europäischen Rates (vorne links) und dem EU-Parlamentspräsidenten Jerzy Buzek (vorne rechts).
Keystone
Kritisiert die EU scharf: Pierre Lellouche.
Kritisiert die EU scharf: Pierre Lellouche.
Keystone
1 / 3

Bekannt sind weder die Flugnummer noch die Abflugzeit oder der Flughafen. Nur die Zahl der Passagiere: 79. Heute wird Frankreich eine erste Gruppe von Roma nach Bukarest abschieben. Sie trugen, als 40 illegale Lager vor den Toren von Paris und Lyon geräumt wurden, keine gültigen Dokumente auf sich. 700 Fahrende insgesamt sollen bis Ende Monat nach Rumänien und Bulgarien, ihre Herkunftsländer, zurückgeschafft werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.