Zum Hauptinhalt springen

«Ich befürchte, dass es in Spanien soziale Konflikte geben wird»

Laut Javier Moreno, Chefredaktor der Zeitung «El País», lastet eine grosse Tristesse auf dem Land. Bei den Wahlen vom Sonntag werde Spanien erstmals seit Jahren zurückschauen statt nach vorn.

«Zapatero regte sich fürchterlich auf über uns»: Juan Moreno, Chefredaktor von «El País».
«Zapatero regte sich fürchterlich auf über uns»: Juan Moreno, Chefredaktor von «El País».
Reuters

5 Millionen Arbeitslose, davon 1,3 Millionen ohne Recht auf Arbeitslosengelder, 45 Prozent Arbeitslose unter Spaniens Jungen – wie lebt ein Land mit solch dramatischen Zahlen? Schlecht, die Situation zehrt an den Abwehrkräften des Landes. Doch zunächst muss man einige Dinge klarstellen. Die effektive Anzahl der Menschen ohne Einkommen ist in Wahrheit kleiner als in der Statistik. Spanien hat nicht 5 Millionen Arbeitslose, die zu Hause sitzen und nichts tun. 5 Millionen ist die Zahl jener, die auf dem Arbeitslosenamt gemeldet sind. Viele von ihnen arbeiten schwarz oder schlagen sich mit Gelegenheitsjobs durch, wir sagen dem «chapuza». Ausserdem ist die soziale Decke für Härtefälle gross. Jeder hat eine Hilfsquelle. Dennoch: So dramatisch waren die Zahlen in der ganzen Geschichte Spaniens noch nie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.