Zum Hauptinhalt springen

«Ich verstehe das Unbehagen vieler Bürger»

Deutschland wirkt ruhig, doch unter der Oberfläche brodelt es. Mangels echter Alternativen werde über soziale Grundkonflikte viel zu wenig gestritten, sagt der Soziologe Armin Nassehi.

In Teilen der deutschen Bevölkerung herrscht Unmut: Anhänger der AfD protestieren gegen Kanzlerin Angela Merkel.
In Teilen der deutschen Bevölkerung herrscht Unmut: Anhänger der AfD protestieren gegen Kanzlerin Angela Merkel.
Reuters

Vor einem Jahr war Deutschland politisch derart in Aufruhr, dass Historiker Vergleiche mit der Weimarer Republik anstellten. Nun, mitten im Wahlkampf, klagen viele, das Land döse vor sich hin. Haben wir uns damals getäuscht, oder täuschen wir uns heute?

Beides. Weder mussten wir vor einem Jahr täglich mit einem Umsturz rechnen, noch ist das Land heute so ruhig, wie es scheint. Den Wahlkampf als ruhig zu bezeichnen, ist ein Euphemismus. Vielmehr muss man feststellen, dass er sich um die Fragen drückt, die die Menschen umtreiben. Es gibt viel zu wenig kontroverse Diskussion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.