Puigdemont twittert aus Gefängnis: «Ich werde nicht aufgeben»

Carles Puigdemont sitzt in Deutschland in Haft. Internet hat er keines. Trotzdem meldet er sich öffentlich via Twitter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont hat sich am Samstag erstmals seit seiner Festnahme persönlich zu Wort gemeldet. In einem Tweet des 55-Jährigen, der derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster einsitzt, heisst es: «Damit das für alle klar ist: Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmässigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben.»

Weiter kritisierte er offenbar mit Blick auf die Zentralregierung in Madrid, diese wolle die Rechtsstaatlichkeit aufs Spiel setzen, nur um die Einheit des Landes zu gewährleisten.

Nach einem verbotenen Unabhängigkeitsreferendum im Oktober hatte die Regierung in Madrid die Regionalregierung entmachtet und die Kontrolle in Katalonien übernommen. Bei einer Neuwahl im Dezember hatten die separatistischen Parteien aber erneut eine Mehrheit der Sitze errungen.

Puigdemont hat keinen Internet-Zugang Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der Haftanstalt Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Samstag in Kiel. Einen Zugang zum Internet gebe es in keiner Haftanstalt. Der Tweet Puidgemonts dürfte somit von Helfern ausserhalb der Haftanstalt abgesetzt worden sein.

Puigdemont, der im vergangenen Herbst ins Exil nach Brüssel gegangen war, war am vergangenen Sonntag auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz prüft, ob er nach Spanien ausgeliefert werden soll. Der 55-Jährige soll sich in seiner Heimat unter anderem wegen Rebellion verantworten. Darauf stehen bis zu 30 Jahre Haft. (sda)

Erstellt: 31.03.2018, 14:52 Uhr

Artikel zum Thema

Ausliefern oder freilassen – 10 Fragen zum Fall Puigdemont

Warum wurde der katalanische Ex-Regierungschef in Deutschland und nicht anderswo festgenommen? Und was geschieht nun mit ihm? Mehr...

Die Verhaftung von Puigdemont war nicht schlau

Kommentar Mit Carles Puigdemont hat Deutschland seinen ersten politischen Gefangenen. Er ist kein Terrorist, sondern ein durch freie Wahlen legitimierter Politiker. Mehr...

Spaniens Staatsfeind Nr. 1 probt das Exil – in der Schweiz

Reportage Was Carles Puigdemont vorhat, wie er wirkt, was ihn beschäftigt: Treffen mit dem katalanischen Ministerpräsidenten in Lausanne. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Verkehrsstillstand: Gut 2000 Schafe trotten während des Festivals «Fiesta de la Transhumanica» durch die Strassen von Madrid, Spanien. Die Hirten demonstrieren jedes Jahr, für die Wahrung der Weiderechte (20. oktober 2019).
(Bild: Xaume Olleros/Getty) Mehr...