Zum Hauptinhalt springen

Im Vatikan ist Sex mit Zwölfjährigen legal

Welches Land hat wohl das niedrigste Schutzalter für Kinder in Europa? Obwohl es sich wie ein zynischer Witz anhört, ist es tatsächlich der Vatikan.

In der Schweiz liegt das Schutzalter bei 16 Jahren, in Deutschland bei 14 Jahren. Das Schutzalter legt fest, wie alt ein Kind mindestens sein muss, damit Erwachsene und Jugendliche sexuelle Beziehungen mit ihm haben dürfen. Im Vatikan ist es nicht strafbar, sexuelle Handlungen mit einem zwölf- oder dreizehnjährigen Kind vorzunehmen – sofern kein Abhängigkeitsverhältnis besteht. Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder. Es liegt nach Recherchen der «Welt am Sonntag» bei 12 Jahren. Gleich tief ist es nur noch in Malta.

Grund für das niedrige Schutzalter für Kinder im Vatikanstaat ist nach dem Bericht ein «juristisches Überbleibsel aus dem 19. Jahrhundert». Denn als der Vatikan sich in seiner heutigen Form 1929 gründete, übernahm er die damals in Italien gültige Regelung. In Italien liegt das Schutzalter aber inzwischen bei 14 Jahren.

Katholische Tradition?

Glücklicherweise leben im Vatikan nur sehr wenige Kinder. Nicht bekannt ist, ob die einschlägigen Strafartikel im Vatikan mit seinen knapp 1000 Einwohnern überhaupt schon einmal angewendet wurden.

Der Wiener Professor Manfred Nowak geht davon aus, dass der Vatikan das Schutzalter bewusst niedrig gewählt habe – er vermutet eine katholische Tradition dahinter. Er verweist auf Malta und Spanien. In Malta liegt es ebenfalls noch bei 12 Jahren. Spanien hat die Altersgrenze vor sieben Jahren leicht - von 12 auf jetzt 13 - angehoben. Keine anderen Länder in Europa sind so stark katholisch geprägt.

Andere Rechtsgelehrte sind der Meinung, dass es sich beim niedrigen Schutzalter nur um eine Kuriosität ohne grosse Bedeutung für die Praxis handle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch