Zum Hauptinhalt springen

In Putins Umfeld rumort es

Beobachter in Moskau glauben Indizien zu erkennen, dass der russische Präsident im eigenen Haus in Bedrängnis gerät. Die Sorge vor Sanktionen beunruhigt die Elite.

Von Julian Hans, Moskau
86 Prozent der Russen stehen hinter ihm: Putin bei einer Militärparade. Foto: EPA
86 Prozent der Russen stehen hinter ihm: Putin bei einer Militärparade. Foto: EPA

Am Sonntag war endlich wieder ein ­Termin, den Wladimir Putin geniessen konnte. Bei strahlendem Sonnenschein nahm der russische Präsident im Nordmeerhafen Seweromorsk die Parade zum Tag der Marine ab. Effektvoll feuerte ein neu in Dienst gestelltes Kriegsschiff einige Salven auf das Ufer, und die Matrosen antworteten auf Putins Gruss mit einem dreifachen «Hurra!». Solche Reaktionen erfährt er in letzter Zeit selten. In den Telefonaten mit westlichen Regierungschefs ist der Ton schärfer geworden und die Stimmung eisig. Nachdem auch nach dem Tod von 298 Personen an Bord der Malaysia Airlines MH-17 kein entschiedenes Zeichen aus dem Kreml kam, sich von den Kämpfern loszusagen, welche die Maschine allen seriösen Indizien zufolge über der Ost­ukraine abgeschossen hatten, ist auch in Brüssel die Entschlossenheit zu harten Sanktionen gewachsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen