Zum Hauptinhalt springen

Islamisten-Netzwerk mit Verbindung in die Schweiz gesprengt

13 mutmassliche Terroristen wurden in Italien, Norwegen und Grossbritannien festgenommen. Deren Islamisten-Netzwerk soll auch in die Schweiz reichen.

Schlag gegen ein europaweit operierendes Islamisten-Netzwerk: Vertreter der italienischen Untersuchungsbehörden bei einer Pressekonferenz.
Schlag gegen ein europaweit operierendes Islamisten-Netzwerk: Vertreter der italienischen Untersuchungsbehörden bei einer Pressekonferenz.
Alessandro di Meo/EPA

Bei einer Razzia gegen ein Netzwerk von Islamisten in Europa sind mindestens 13 Verdächtige festgenommen worden. Wie die italienische Polizei am Donnerstag mitteilte, wollten die mutmasslichen Islamisten insbesondere norwegische Diplomaten angreifen, «um ihren Chef freizubekommen, Mullah Krekar».

Der Mitbegründer der irakischen Islamistengruppe Ansar al-Islam, die auf der Terrorliste der USA und der Uno steht, lebt in Norwegen. Mullah Krekar droht dort seit 2003 die Auslieferung, die bisher aber nicht vollzogen wurde, weil gegen ihn im Irak die Todesstrafe verhängt werden könnte.

Netzwerk erstrecke sich auch in die Schweiz

Nach Angaben der italienischen Polizei wurden nun Haftbefehle gegen 16 Kurden und einen Staatsangehöriger des Kosovo erlassen, die Schüler des 59-jährigen Mullah Krekar sein sollen. Sechs Mitglieder des Netzwerks wurden demnach in Italien festgenommen, vier in Grossbritannien, drei in Norwegen. Laut Polizeichef Giovanni Governale erstreckte sich das Netzwerk auch auf Deutschland, die Schweiz und Finnland.

Laut Bundesanwaltschaft fand in der Deutschschweiz eine Hausdurchsuchung statt. Eine Person wurde einvernommen.

Haftbefehle richteten sich laut Governale auch gegen Verdächtige, die zum Kampf für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien und in den Irak gereist sind. Nach seinen Worten versuchte die Gruppe, zahlreiche ausländische Kämpfer nach Syrien und in den Irak zu schicken. Manche hätten auch Selbstmordanschläge in Erwägung gezogen, es habe dazu aber keine konkreten Planungen gegeben.

AFP/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch