Italien ist kein Team mehr

Das Aus der Italiener in der WM-Qualifikation passt zur Tristezza im Land – und dient jetzt als Metapher für fast alles.

Namenlose Enttäuschung: Ein italienischer Fan in einem Römer Pub. Foto: Alessandra Tarantina (AP, Keystone)

Namenlose Enttäuschung: Ein italienischer Fan in einem Römer Pub. Foto: Alessandra Tarantina (AP, Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn eine Niederlage die Italiener besonders stark schmerzt, gemahnt sie sie an Caporetto. So heisst ein kleiner Ort, der heute in Slowenien liegt. Vor genau hundert Jahren, Ende 1917, erlebte Italiens Armee dort ihre schwerste Niederlage. Eine Demütigung war das, eine Schmach. Natürlich ziemt es sich nicht, wahre Schlachten mit fussballerischen zu vergleichen. Doch «Caporetto» hat als Synonym überlebt, es steht für Debakel. Nun liest man vom «Caporetto» der italienischen Nationalmannschaft. Zum ersten Mal seit sechzig Jahren verpassen die Azzurri die Endrunde einer Weltmeisterschaft. Ein bisschen epochal ist die Niederlage also schon.

So wird jetzt wieder alles verhandelt, die Lage der Nation an und für sich, gespiegelt am Fussball. Eine Qualifikation hätte vielleicht die Gemüter etwas heben können. Die Ernüchterung über das Aus aber passt zur Tristezza, die auf dem Land liegt, zu dieser desillusionierten und selbstkritischen Sicht der Italiener auf sich selbst. Nicht überall spürt man sie gleich gut, im Norden weniger als im Süden. Die italienische Wirtschaft wächst zwar endlich wieder, vor allem im Norden, doch sie wächst insgesamt weniger stark und weniger schnell als in allen anderen Ländern Europas. Die Arbeitslosigkeit nimmt zwar ab, aber nur langsam. Und unter jungen Italienern bleibt die Quote derer, die weder studieren noch arbeiten, dramatisch hoch. Gerade im Süden.

Die Politik schaut weg

Das drückt auf die Stimmung, zehrt an der Hoffnung, zerrt am Gefüge des Landes. In Venetien und in der Lombardei, den beiden produktivsten Regionen Italiens, wollen sie mehr Autonomie, um die Früchte ihres Erfolgs auch geniessen zu können. Kürzlich gab es Referenden dazu. Umgekehrt heisst das, dass die Venetier und die Lombarden es zusehends leid sind, den weniger produktiven Teil des Landes mitzuziehen – wie eine Lokomotive, wie seit Jahrzehnten schon. Im Mezzogiorno hat unterdessen eine Bewegung Zulauf, die sich nach jenen Zeiten zurücksehnt, als die Bourbonen regierten und der Süden da und dort Avantgarde war. Seit der Einigung, finden sie, wurden sie mutwillig zurückgestutzt. Zugunsten des Nordens. Man ist kein Team mehr, vielleicht war man es noch nie.

Die Fliehkräfte sind keine Bedrohung für den Zusammenhalt Italiens, noch jedenfalls nicht. Doch die Politik, so hat es den Anschein, schaut weg. Niemand moderiert, niemand motiviert. Die Politiker beschäftigen sich vor allem mit sich selbst. Es läuft das Ende der Legislaturperiode. Im kommenden Frühling wählen die Italiener ein neues Parlament. Wenn nicht alles täuscht, wird dabei herauskommen, dass die Italiener nicht mehr wissen, wem sie die Macht anvertrauen möchten. Es herrscht grosse Ratlosigkeit, durchsetzt von bizarren Blüten.

Regiert hat in den vergangenen fünf Jahren der sozialdemokratische Partito Democratico. Vielen Linken kam es aber so vor, als äffe diese Linke mit ihrer liberalen Arbeitsmarktreform und zuletzt auch mit ihrer Flüchtlingspolitik nur die Rechte nach. Matteo Renzi, der noch vor kurzem als grosses Polittalent gefeiert wurde, wenigstens in Italien, hat in seinen drei Jahren als Premier so viel Gunst verspielt, dass selbst in seiner eigenen Partei nicht mehr alle sicher sind, ob sie von ihm in die Wahlen geführt werden möchten. Die linke Linke wiederum ist dermassen aufgebracht über den halbrechten Renzi, dass sie eine Wahlniederlage in Kauf nehmen würde, ein «Caporetto», wenn dafür nur der forsche Florentiner endgültig stürzte. Es spielt Rot gegen Rosa.

Am meisten profitiert davon unmittelbar jener Mann, von dem man dachte, er sei weg, diesmal für immer, verpufft wie eine schlechte Erinnerung. Silvio Berlusconi, mittlerweile 81 Jahre alt, ist ein serieller Wiedergänger der italienischen Politik, ein Altstar, der noch immer seine alten Tricks anwendet und damit auch noch durchkommt. Wählbar ist er zwar nicht, weil er einem Ämterbann untersteht. Doch was wirbelt er die Szene wieder auf. Ohne die Stimmen von Berlusconis bürgerlicher Forza Italia, so viel scheint festzustehen, wird es nach den nächsten Wahlen keine regierungsfähige Mehrheit geben in Italien. Er gebärdet sich jetzt als Damm gegen die Cinque Stelle, die grosse und ungebrochen populäre Protestpartei. Als Torhüter gewissermassen, als Gigi Buffon vor dem Palazzo. Eine kuriose Vorstellung, aber ganz passend.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.11.2017, 23:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Italien weint blaue Tränen»

Video Es ist die Überraschung dieser WM-Qualifikation: Italien bleibt zuhause, Schweden reist nach Russland. Die Medienreaktionen. Mehr...

Diese namhaften Teams scheiterten in der Qualifikation

Italien ist längst nicht die einzige gestandene Fussballnation, die ein grosses Turnier verpasst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...