Zum Hauptinhalt springen

«Italien zweifelt an seinem Geisteszustand»

Einen Schritt vor, einen zurück. Berlusconi ändert täglich seine Taktik. Politexperte Roman Mahrun erklärt, warum ein Comeback des Cavaliere kaum möglich ist und seine politischen Tage gezählt sind.

Nicht mehr glaubwürdig: Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi. (8.12.2012)
Nicht mehr glaubwürdig: Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi. (8.12.2012)
Keystone
Nach seiner Comeback-Ansage fallen die italienischen Märkte zusammen. (10.12.2012).
Nach seiner Comeback-Ansage fallen die italienischen Märkte zusammen. (10.12.2012).
Keystone
Stattdessen tritt eine andere Frau aufs Parkett: Berlusconi bekennt sich offiziell zu seiner Partnerin Francesca Pascale. (9.12.2012)
Stattdessen tritt eine andere Frau aufs Parkett: Berlusconi bekennt sich offiziell zu seiner Partnerin Francesca Pascale. (9.12.2012)
Keystone
1 / 4

Herr Maruhn, in Italien überschlagen sich derzeit die politischen Ereignisse. Seit Berlusconi letzte Woche sein Comeback angekündigt hat, ist das Land in ein noch grösseres Chaos gestürzt. Welche Konsequenzen hätte eine Wahl Berlusconis für Italien?

Vermutlich eine Rücknahme eines Teils der Monti-Reformen. Auf alle Fälle eine politische Radikalisierung, weil die Linke und ihre Wähler ziemlich sicher keine weitere Regierung Berlusconi mehr akzeptieren würden. Sicherlich würde Italien an den Rand der Zahlungsfähigkeit geraten, da es besonders Berlusconi war, der den Willen der Regierung zur Begleichung der Staatsschulden infrage gestellt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.