Zum Hauptinhalt springen

Italienischer Rüstungsboss festgenommen

Der Rüstungskonzern Finmeccanica soll Schmiergeld bezahlt haben, um an einen Auftrag zu gelangen. Nun wurde Firmenchef Giuseppe Orsi verhaftet. Pikant: Der Staat ist Grossaktionär des Unternehmens.

Seine Firma ist eng mit der Partei Lega Nord verbandelt: Giuseppe Orsi.
Seine Firma ist eng mit der Partei Lega Nord verbandelt: Giuseppe Orsi.
Keystone

Nach monatelangen Ermittlungen ist der Chef des italienischen Rüstungskonzerns Finmeccanica, Giuseppe Orsi, festgenommen worden. Die Polizei verhaftete ihn heute wegen des Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung.

Gemäss Berichten italienischer Medien sollen Orsi und weitere Manager der Firma in Indien Bestechungsgelder gezahlt haben, um die Regierung zum Kauf von zwölf Helikoptern des Tochterunternehmens Agusta Westland im Jahr 2010 zu bewegen.

Vorwurf der internationalen Korruption

Der zuständige Richter von Busto Arsizio nahe Mailand habe auch Haftbefehl gegen den Chef von Agusta Westland, Bruno Spagnolini, gestellt. Der Vorwurf lautet auch hier auf internationale Korruption. Der Sitz von Agusta Westland sei durchsucht, Spagnolini unter Hausarrest gestellt worden, berichteten die Medien.

Finmeccanica beteuerte die Unschuld ihres Chefs. Das Unternehmen hoffe, dass dessen rechtliche Position so schnell wie möglich klargestellt wird. Der Konzern versicherte, das Geschäft werde normal weitergeführt. Ähnliche Ermittlungen gegen Orsi laufen bereits in Neapel.

Politisch brisant

Grösster Aktionär von Finmeccanica mit 30,2 Prozent ist der italienische Staat. Italiens Ministerpräsident Mario Monti reagierte umgehend und kündigte an, seine Regierung werde sich sofort mit den Führungsproblemen auseinandersetzen.

Die Festnahme Orsis bergt – weniger als zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Italien – politischen Sprengstoff: Die Ernennung Orsis zum Konzernchef im Mai 2011 wurde von der Lega Nord, dem damaligen Verbündeten des Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, unterstützt.

Finmeccanica ist nicht das einzige Unternehmen in juristischen Schwierigkeiten. Erst in der vergangenen Woche eröffnete die Mailänder Staatsanwaltschaft Korruptionsermittlungen gegen den Chef des Energiekonzerns Eni, Paolo Scaroni.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch