Zum Hauptinhalt springen

IWF beteiligt sich nicht an Hilfe für Griechen

Der Internationale Währungsfonds beteiligt sich nach Angaben eines hochrangigen IWF-Vertreters zunächst nicht an einem dritten Hilfspaket für das hoch verschuldete Griechenland.

Will zuerst die Bereitschaft für Reformen: IWF-Chefin Christine LaGarde. (30. April 2014)
Will zuerst die Bereitschaft für Reformen: IWF-Chefin Christine LaGarde. (30. April 2014)

Der Währungsfonds werde sich nicht an den Hilfen beteiligen, so lange Athen nicht eine vollständige Umsetzung der von den Gläubigern geforderten Reformen akzeptiert habe und die Europäer nicht in Erleichterungen beim griechischen Schuldendienst eingewilligt hätten, sagte der IWF-Vertreter am Donnerstag. Es müssten «auf beiden Seiten schwierige Entscheidungen getroffen werden» - auf griechischer Seite «im Hinblick auf Reformen» und bei den europäischen Partnern Athens bezüglich eines «Schuldennachlasses».

AFP/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch