Zum Hauptinhalt springen

IWF-Direktor lobt in Zürich Europa

In Zürich sind heute hochkarätige Finanzexperten aus der ganzen Welt zusammen gekommen. Nach der Konferenz findet Dominique Strauss-Kahn lobende Worte für die Griechenland-Hilfsaktion.

Nach einem Treffen von Notenbankchefs und Finanzexperten aus der ganzen Welt in Zürich stellten sich am Abend IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn und der Direktor der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, den Medien.

Strauss-Kahn fand Lob für den Rettungsschirm der EU-Länder: Die Märkte hätten gut auf die Aktion reagiert, so Strauss-Kahn. Die Solidaritätsbemühungen der Europäer seien wahrgenommen worden: «Die Europäer und die Europäische Zentralbank haben ein beeindruckendes System eingeführt, um in Not geratenen Ländern zu helfen.»

Die EU hat am Montag einen 750 Milliarden Euro grossen Rettungsschirm für krisengeplagte Länder aufgespannt, an dem der IWF mit 250 Milliarden Euro beteiligt ist. Als IWF-Mitglied muss auch die Schweiz mehrere Milliarden Franken in Form von Garantien dazu beitragen. Nachdem die Finanzmärkte auf diesen Rettungschirm zunächst mit Euphorie reagiert hatten, sanken am Dienstag aber der Kurs des Euro gegenüber dem Dollar und dem Franken wieder.

Staatshilfe als Prävention gegen Spekulanten

An die Adresse des kriselnden Griechenlands richtete Strauss-Kahn klare Worte: «Die Griechen müssen sparen und mehr Steuern einnehmen», so Strauss-Kahn. Spekulationen gegen Länder wie Griechenland gebe es immer und sie seien in Krisenzeiten stärker als sonst. «Wir müssen dies bekämpfen, der einzig sinnvolle Weg dagegen ist, dass wir Länder wie Griechenland auf den Weg der Gesundung zurückbringen.»

SNB-Direktor Philipp Hildebrand sagte, es sei «logisch», dass die Euro-Krise auch die Schweiz treffe. Die Nationalbank werde die Schweizer Währungspolitik aber nicht ändern und weiter eine zu starke Franken-Aufwertung «nicht zulassen», so Hildebrand. Die SNB hatte in den vergangenen Monaten grössere Euro-Mengen aufgekauft, um eine weitere Aufwertung des Frankens zu verhindern.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch