«Je mehr Wohlstand, desto grüner wurde gewählt»

Der deutsche Politologe Franz Walter sagt, die Grünen seien stark, weil sie die Mittelschicht ansprächen. Besonders erfolgreich seien sie in den Universitätsstädten gewesen.

Erforscht seit Jahrzehnten Deutschlands Parteien: Franz Walter, der Leiter  des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen.

Erforscht seit Jahrzehnten Deutschlands Parteien: Franz Walter, der Leiter des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grünen haben von der Atomdebatte profitiert. Gibt es auch tiefer liegende Gründe, warum sie derzeit so erfolgreich sind?
Gesundheit, Klima, Nachhaltigkeit – das sind Themen, welche die mittleren Schichten der Republik seit Jahren ziemlich wichtig nehmen. Und da nahezu chronisch irgendwo ein Lebensmittelskandal oder ein Umweltdrama zu vermelden ist, nähren sich die ökologischen Parteien geradezu automatisch. Aber übertreiben sollte man es nicht. Im Herbst 2010 erlebten die Grünen eine enorme Hausse. Seither ging es bis Anfang März ebenso atemberaubend wieder bergab, ohne dass sich an den objektiven Problemen Grundlegendes verändert hätte. Da ist viel fluide Stimmung, die den Grünen jetzt nutzt, ihnen demnächst aber auch wieder Schaden bereitet.

Wer hat diesmal grün gewählt?
Im Grunde haben sich die Trends der letzten Jahre nur fortentwickelt. Die Grünen haben in den Universitätsstädten gepunktet. Sie sind Parteien der Urbanität, der Bürger mit Hochschulabschluss, von denen etliche als Beamte beschäftigt sind. Je mehr Wohlstand eine Region aufweist, desto grüner ging es am Wahlsonntag zu. Bemerkenswert ist, dass die Grünen auch in den jahrzehntelang katholisch-konservativen und ländlichen Stammquartieren der CDU beträchtliche Zuwächse verzeichnen konnten.

Wird der Höhenflug von Dauer sein?
Automatisch weiter nach oben geht es nicht. In qualitativen Interviews unserer Forschergruppe wurde immer deutlich, dass die neuen Anhänger der Grünen mit dieser Partei Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit und Unbestechlichkeit verbinden. Das sind hohe Erwartungen, die in Regierungszeiten ebenso stark enttäuscht werden können.

Ist die Partei in der Lage, die Regierungsverantwortung in einem so grossen Land wie Baden-Württemberg zu übernehmen?
Die Grünen hatten bereits Regierungsverantwortung im Bund übernommen. Sie waren dort keineswegs eine Chaostruppe. Auch in den grossen Flächenländern Hessen und Nordrhein-Westfalen waren sie in der Exekutive dabei, ohne dass diese kollabiert wären. Gerade in Baden-Württemberg verfügen Grüne über exzellent ausgebildete, organisationserfahrene Kader. Sie sind dort in der Kommunalpolitik seit langem verankert.

Verliert die SPD ihren Status als Volkspartei an die Grünen?
Eine Volkspartei sind die Grünen noch nicht, werden sie auch nicht. Und die Sozialdemokraten sind längst keine Volkspartei mehr. Das hat auch mit den Grünen zu tun, aber keineswegs allein. Arbeiter etwa können mittlerweile weder mit der einen noch mit der anderen Partei viel anfangen.

Derzeit scheinen die klassischen Lager gefragt: Rot-Grün gegen Schwarz-Gelb. Was sind die Gründe?
Die Wahlen in Hamburg waren eine Zäsur. Da hat das Stadtestablishment in den klassisch bürgerlichen Quartieren die Krallen ausgefahren und Schwarz-Grün unter den Tisch gedrückt. Hauptopfer: die CDU. Seither glaubte man im Umfeld von Merkel, die alten Lagerkonfrontationen reaktivieren zu müssen. Aber Lagerwahlkämpfe gehen längst nicht mehr gut aus für CDU und FDP, da das alte konservativ-liberale Lager enorm ausgedünnt ist, seine Werte einen rasanten Schwund an Zustimmung erfahren haben.

Was bedeutet die Niederlage der CDU in Baden-Württemberg für Kanzlerin Angela Merkel?
Es wird einige bissige Kommentare geben. Man wird raunen und grummeln. Das ist es dann aber. Hätte sich der fränkische Baron (Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg, die Red.) mit einer einfachen, aber ehrlichen Cum-laude-Promotion zufriedengegeben, wäre er jetzt der Mann der Woche. Und die Kanzlerin hätte ein Problem. So hat sie es nicht.

Wird sich Merkel bis zu den nächsten Bundestagswahlen 2013 im Amt halten können?
Ja.

Was passiert mit der FDP?
Vor 18 Monaten war sie noch die Partei der Stunde wie jetzt die Grünen. Im Grunde besitzt sie Potenzial. Doch das kann sie erst wieder nutzen, wenn sie einige Dinge, personell und thematisch, grundlegend neu sortiert. Da hat sie übrigens mehr Spielraum als die CDU.

Erstellt: 28.03.2011, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Grüner Kanzler? Solche Voraussagen wage ich nicht»

Wie weit trägt die Erfolgswelle die Grünen noch? Wann haben wir den ersten grünen Kanzler? Und kommts zum Comeback von Joschka Fischer? Eine deutsche Polit-Expertin nimmt Stellung. Mehr...

«Die Grünen dürfen nicht zu links sein»

Alle Zeichen scheinen für die Grünen zu sprechen. Politologe Claude Longchamp sagt, worauf es jetzt ankommt. Mehr...

Der grüne Superstar in Deutschland ist eigentlich ein Konservativer

Er gilt als langweilig und spröde: Nun macht die Atom-Angst Winfried Kretschmann wohl zum ersten grünen Ministerpräsidenten Deutschlands. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...