Zum Hauptinhalt springen

Jeder fünfte Norweger glaubt an jüdische Verschwörungen

In Norwegen ist erstmals eine Umfrage zu Antisemitismus durchgeführt worden. Die Resultate sind beunruhigend.

In der Kritik: Norwegische Jungsozialisten bei einer Kundgebung gegen Israel.
In der Kritik: Norwegische Jungsozialisten bei einer Kundgebung gegen Israel.

«Die Juden der Welt arbeiten im Geheimen, um jüdische Interessen zu fördern»: Diese Behauptung findet bei 20 Prozent der norwegischen Bevölkerung Zustimmung, wie eine Studie des Zentrums für Holocaust-Studien in Oslo ergeben hat. 25 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Juden das Andenken an den Holocaust ausnutzten, um sich Vorteile zu verschaffen. Und 26 Prozent der Norweger denken, dass Juden «sich selbst für etwas Besseres halten». Auch die Aussage, dass Israel mit den Palästinensern so umgehe wie einst die Nazis mit den Juden, stösst auf hohe Zustimmung. Verbreitet ist auch die Ansicht, dass die Juden einen zu grossen Einfluss in der Wirtschaft hätten – ebenso der Gebrauch des Wortes «Jude» als Schimpfwort. In einem Artikel über die Antisemitismus-Studie schreibt die deutsche Zeitung «Die Welt» von einem «erschreckenden Judenhass im hohen Norden».

Norwegen gilt als Land, das besonders Palästina-freundlich und Israel-kritisch ist. «Es ist typisch norwegisch, sich eher den Underdogs verpflichtet zu fühlen», sagt Ervin Kohn, Präsident der Jüdischen Gemeinde in Oslo. Bei den norwegischen Politikern gebe es allerdings keine klare Tendenz.

Erste Umfrage zum Thema Antisemitismus

Die Israel-kritische Haltung der Bevölkerung, die nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt werden darf, mag auch daran liegen, «dass Norwegen nach dem Zweiten Weltkrieg einer der grossen Unterstützer Israels war und etwa schweres Wasser für dessen Atomprogramm geliefert hat. Die besonders kritische Haltung seit Ende der Sechzigerjahre ist auch auf Enttäuschung zurückzuführen», sagt Christhard Hoffmann, Geschichtsprofessor an der Universität in Bergen und Mitverfasser der Antisemitismus-Studie. Darin sind erstmals Ergebnisse einer Umfrage zu Antisemitismus in Norwegen veröffentlicht worden.

Nach Ansicht von Historiker Hoffmann sind diese Ergebnisse beunruhigend, auch wenn antijüdische Haltungen in Norwegen im Vergleich relativ selten vorkommen. «Norwegen gehört zusammen mit beispielsweise den Niederlanden und Grossbritannien zu den europäischen Ländern, wo Antisemitismus am wenigsten verbreitet ist.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch