Jetzt drückt Mattarella aufs Gaspedal

Der italienische Staatschef möchte schnellstmöglich herausfinden, ob es im Parlament eine andere Mehrheit gibt, die es bis zum Ende der Legislaturperiode 2023 schaffen könnte.

Scheitern die Verhandlungen für die einzig mögliche Alternative, könnte Mattarella die Parlamentskammern sofort auflösen und Neuwahlen für den Herbst anberaumen.

Scheitern die Verhandlungen für die einzig mögliche Alternative, könnte Mattarella die Parlamentskammern sofort auflösen und Neuwahlen für den Herbst anberaumen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im römischen Quirinalspalast, dem Amtssitz des italienischen Staatspräsidenten, laufen nun die Konsultationen für eine Lösung der Regierungskrise. Theoretisch sind mehrere Beratungsrunden mit den Delegationen der Parteien und Fraktionen möglich. Doch Staatschef Sergio Mattarella, der in dieser Phase alle Fäden zieht, hat es offensichtlich eilig: Die erste Runde setzte er an, da war die populistische Koalition aus Cinque Stelle und Lega gerade erst seit ein paar Minuten zerbrochen.

Bereits Anfang nächster Woche, so hört man, möchte er eine klare Vorstellung davon haben, ob es im sitzenden Parlament eine andere und solide Mehrheit gibt, die es bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode 2023 schaffen könnte, und wer eine solche anführen würde. Am wahrscheinlichsten mutet derzeit ein neues Bündnis aus den Fünf Sternen und den Sozialdemokraten vom Partito Democratico an. Mit den Stimmen von Fraktionslosen und Vertretern aus den autonomen Regionen hätten sie in beiden Kammern eine Mehrheit.

Noch aber ist schleierhaft, wie ihr gemeinsames Regierungsprogramm aussehen und wer ein allfällig gelb-rotes Kabinett anführen könnte. Der nunmehr geschäftsführende Premier Giuseppe Conte hat nach seiner Abrechnung mit Matteo Salvini im Senat einen neuen Status. Viele Sozialdemokraten aber finden, er stehe für die verflossene Regierung, mit der man klar brechen will. Dasselbe gilt für Luigi Di Maio, den Chef der Fünf Sterne und bisherigen Vizepremier.

«Den Partito Democratico treibt nicht nur das Für und Wider eines Bündnisses mit den Fünf Sternen um, sondern auch ein interner Bruderkampf.»

Spekuliert wird deshalb unter anderem über eine Beförderung von Roberto Fico, dem Vorsitzenden der Abgeordnetenkammer, der dem linken Flügel der Cinque Stelle angehört. Fico hat sich im Gegensatz zu seinen Parteifreunden in Migrationsfragen immer von der rechten Lega distanziert. Möglich wäre aber auch die Berufung einer parteilosen Persönlichkeit, etwa von Raffaele Cantone, der bis vor kurzem oberster Korruptionsjäger im Land war. Cantone geniesst in beiden Parteien hohes Ansehen.

Den Partito Democratico treibt nicht nur das Für und Wider eines Bündnisses mit den Fünf Sternen um, sondern auch ein interner Bruderkampf. Matteo Renzi, der frühere Parteichef und Premier Italiens, hat sich in den vergangenen Tagen mit einem unerwarteten politischen Coup wieder mächtig in den Vordergrund gespielt. In einer Regierung mit den Cinque Stelle will er aber nicht sitzen. Nun befürchten die Genossen aus der neuen Führung, Renzi könnte zwar Ja sagen zu einer Regierung mit den Fünf Sternen – und sie dann aber wieder platzen lassen, wenn es ihm passt. Im Parlament sind nämlich die meisten Sozialdemokraten «Renzianer». Renzi wird nachgesagt, er arbeite an der Gründung einer eigenen Partei, mit der er sich dann bei den nächsten Wahlen präsentieren würde.

Scheitern die Verhandlungen für die einzig mögliche Alternative, könnte Mattarella die Parlamentskammern sofort auflösen und Neuwahlen für den Herbst anberaumen. Der früheste Termin wäre dann wohl Anfang November, und die Kampagne fiele mitten in die heiklen Diskussionen über den Haushalt für 2020. Mattarella kann aber auch ein sogenanntes institutionelles Übergangskabinett berufen, das die dringendsten Geschäfte erledigt und mittelfristig zu Neuwahlen führt. In diesem Fall würden die Italiener wahrscheinlich im kommenden Frühjahr ein neues Parlament wählen.

Video: Klare Worte von Giuseppe Conte

Italiens Premier rechnet mit Salvini ab und tritt zurück. Video: Tamedia

Erstellt: 21.08.2019, 12:36 Uhr

Artikel zum Thema

Das Ende der Populisten ist ein Glück für Italien

Kommentar Matteo Salvini, der starke Mann von Italiens gescheiterter Regierung, zahlt für seine Neigung zur Halbdemokratie. Mehr...

Jetzt schlägt die Stunde des Schiedsrichters

Staatspräsident Sergio Mattarella hat nun das Schicksal der italienischen Regierung in der Hand. Er selbst sieht sich wie als «Arbitro» in einem Fussballspiel. Mehr...

Italiens Premier reicht formell seinen Rücktritt ein

Giuseppe Conte hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede heftig gegen Innenminister Matteo Salvini ausgeteilt – und die Konsequenzen gezogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...