Johnson will Mindestlohn in Grossbritannien deutlich anheben

Premierminister Boris Johnson hatte im Wahlkampf versprochen, den Mindestlohn zu steigern. Kritiker haben Bedenken.

«Harte Arbeit sollte sich immer lohnen»: Premierminister Boris Johnson will den Mindestlohn anheben.
Bild: epa/Valda Kalnina

«Harte Arbeit sollte sich immer lohnen»: Premierminister Boris Johnson will den Mindestlohn anheben. Bild: epa/Valda Kalnina

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die britische Regierung will im kommenden Jahr den Mindestlohn um sechs Prozent anheben. Der Stundensatz steige damit ab dem 1. April auf 8,74 Pfund (rund 12,40 Franken), gab die Regierung in London bekannt.

«Harte Arbeit sollte sich immer lohnen, viel zu lange haben die Menschen nicht gesehen, dass ihre Gehälter so steigen, wie sie es verdienen», sagte Premierminister Boris Johnson. Er hatte in seinem Wahlkampf vor seinem erdrutschartigen Wahlsieg am 12. Dezember versprochen, den Mindestlohn bis 2024 auf 10,50 Pfund pro Stunde zu steigern.

Der britische Mindestlohn wurde 1999 unter Labour-Premierminister Tony Blair eingeführt und wuchs aufgrund den Ratschlägen eines Ausschusses aus Akademikern, Gewerkschaftern und Wirtschaftsvertretern relativ bescheiden an. Kritiker befürchten nun nach dem sprunghaften Anstieg auf mehr als das doppelte der Inflationsrate, dass geringfügig bezahlte Arbeitnehmer während der nächsten Rezession arbeitslos werden könnten. (sda)

Erstellt: 31.12.2019, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Parlament stimmt für Deal – nun soll das Wort Brexit verschwinden

Die Abgeordneten votierten mit 358 zu 234 Stimmen für den von Premier Johnson vorgelegten Gesetzestext. Nun will die Politik dem Begriff an den Kragen. Mehr...

Weg ist frei für Brexit Ende Januar

Das britische Unterhaus befürwortet das Brexit-Abkommen von Boris Johnson. Der Entscheid fiel mit 358 zu 234 Stimmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?
Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!
Sweet Home Ferien im Chalet

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...