Zum Hauptinhalt springen

Juncker wird zum Kämpfer gegen Steuerdeals

Der EU-Kommissionspräsident und frühere Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker geht nach der Kritik an Luxemburgs Steuerdeals in die Offensive.

Jean-Claude Juncker versucht, sich zu distanzieren und gleichzeitig Verantwortung zu übernehmen. Foto: Olivier Hoslet (Keystone)
Jean-Claude Juncker versucht, sich zu distanzieren und gleichzeitig Verantwortung zu übernehmen. Foto: Olivier Hoslet (Keystone)

Der Überraschungseffekt war sicher einkalkuliert. Jean-Claude Juncker ergriff gestern mit zwei Spontanauftritten im Pressesaal der EU-Kommission und später vor dem EU-Parlament die Initiative. Die Steuerdeals mit Unternehmen während seiner Zeit als Regierungschef in Luxemburg seien legal gewesen, betonte der neue Kommissionspräsident. Und kündigte gleichzeitig neue Gesetze gegen die umstrittenen Steuerspar­modelle an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.