Zum Hauptinhalt springen

Kara-Murza möglicherweise vergiftet

Nach dem Mord an Oppositionspolitiker Boris Nemzow wird nun ein weiteres Attentat auf einen russischen Politiker vermutet.

Österreichischer Politiker Sebastian Kurz an jener Stelle, wo der russische Oppositionelle Boris Nemzow Ende Februar 2015 ermordet wurde.
Österreichischer Politiker Sebastian Kurz an jener Stelle, wo der russische Oppositionelle Boris Nemzow Ende Februar 2015 ermordet wurde.
Dragan Tatic, Keystone

Ein enger Mitarbeiter des Ende Februar ermordeten Oppositionspolitikers Boris Nemzow ist möglicherweise vergiftet worden. Nachdem der 33-jährige Wladimir Kara-Murza am Mittwoch in eine Moskauer Klinik eingeliefert wurde, stellten die Ärzte plötzliches Nierenversagen fest, der Patient wurde in ein künstliches Koma versetzt. Die Ursache für die plötzliche Erkrankung konnte nicht gefunden werden, die Symptome deuteten jedoch auf eine Vergiftung hin, hiess es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.