Keiner schaut hin

Die Arbeit der EU-Grenzpolizei Frontex muss genauer überwacht werden.

Migranten wurden gar von Polizeihunden gebissen, um sie zurück zu drängen. Foto: Reuters

Migranten wurden gar von Polizeihunden gebissen, um sie zurück zu drängen. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Abschiebungen von unbegleiteten Minderjährigen, brutaler Einsatz von Handschellen sowie Polizeihunde, die auf Flüchtlinge gehetzt werden: Diese Meldungen finden sich in internen Dokumenten von Europas Grenzschutzagentur Frontex, über die internationale Medien berichten. Es geht um Verstösse von Polizisten in Ungarn, Bulgarien und Griechenland, die folgenlos blieben. Das hat Gründe: Noch 2017 gab Frontex mehr Geld für Briefporto aus als für das Büro der Grundrechts-Beauftragten, welche die Wahrung der Menschenrechte prüft. Zudem schieben sich Frontex und die Regierungen stets gegenseitig die Schuld zu – wissend, dass keine bessere Lösung zum Schutz der Aussengrenzen in Sicht ist und die Aufregung schnell wieder abebbt.

 Noch 2017 gab Frontex mehr Geld für Briefporto aus als für das Büro der Grundrechts-Beauftragten, welche die Wahrung der Menschenrechte prüft.

Dies könnte sich ändern. Aktivisten wollen Frontex zu Transparenz zwingen und klagen vor dem Europäischen Gerichtshof, damit diese die Herausgabe von Dokumenten nicht unter Bezug auf «öffentliche Sicherheit» verweigert.

Mehr Offenheit ist nötig: Eine europäische Agentur, die in die Menschenrechte eingreift, muss sich von Zivilgesellschaft und EU-Parlament kontrollieren lassen. Darauf sollte auch die neue Kommissionschefin Ursula von der Leyen drängen, die Frontex bis 2024 auf 10'000 Mitarbeiter aufstocken will. Die Rechte von Flüchtenden dürfen darunter nicht leiden.

Erstellt: 05.08.2019, 21:31 Uhr

Debatte

Einwanderung - Segen oder Bedrohung?

Es ist eines der umstrittensten Themen des Jahrhunderts: Die Migration. Die einen heissen Einwanderer willkommen, weil sie in jeder Hinsicht eine Bereicherung seien, weil wir solidarisch sein müssen und unsere alternden Gesellschaften nur von ihnen profitieren können.

Die anderen sehen Migration als Gefahr für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Schweiz und Europas. Sie befürchten einen millionenfachen Ansturm aus Afrika und anderen Weltregionen. Und sie warnen vor gut gemeinter Naivität.

Wer hat Recht? Darüber debattieren:

Mattea Meyer, SP-Nationalrätin Kanton Zürich.

Gerald Knaus, Migrationsexperte, Begründer der Denkfabrik “Europäische Stabilitätsinitiative” und Ideengeber zum Flüchtlingsabkommen mit der Türkei.

Alfred Heer, SVP-Nationalrat Kanton Zürich.

Moderation: Sandro Benini (Redaktor Meinungen und Debatte, Tages-Anzeiger)

Sonntag, 1. September 2019. Kaufleuten, Pelikanplatz Zürich. Türöffnung 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.

Hier Eintrittskarten bestellen

Artikel zum Thema

Europa hetzt an seiner Grenze Hunde auf Flüchtlinge

Medienberichte und Aktivisten werfen der Agentur Frontex vor, die Verletzung von Menschenrechten zu dulden. Betroffen sind vor allem Migranten in Südosteuropa. Mehr...

Die Gewalt ist politischer geworden

In El Paso und in Ohio haben Bewaffnete ein Massaker angerichtet. Für die Opfer ist es letztlich egal, ob der Täter verwirrt ist oder rechtsradikal. Für das Land nicht. Mehr...

160 Menschen wollen an Land

Zwei Schiffe mit Flüchtlingen an Bord werden im Mittelmeer blockiert. Italien hat ihnen das Anlegen verboten. Malta schweigt bisher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...