Zum Hauptinhalt springen

Kinder exerzieren in Militäruniform in Wiener Moschee

Bilder aus einer Wiener Moschee sorgen für Schlagzeilen. Nun wird das Jugendamt aktiv.

Kinder exerzieren in Wiener Atib-Moschee.
Kinder exerzieren in Wiener Atib-Moschee.
Facebook/Screenshot
Mehrere Knaben salutieren vor der türkischen Flagge, auch Mädchen mit Kopftüchern sind darauf zu sehen.
Mehrere Knaben salutieren vor der türkischen Flagge, auch Mädchen mit Kopftüchern sind darauf zu sehen.
Facebook/Screenshot
Das Amt für Jugend und Familie prüft nun im Auftrag der Stadt Wien eine mögliche Kindeswohlgefährdung.
Das Amt für Jugend und Familie prüft nun im Auftrag der Stadt Wien eine mögliche Kindeswohlgefährdung.
Facebook/Screenshot
1 / 5

Facebook-Bilder aus einer Wiener Moschee sorgen in Österreich für Empörung: Darauf sind Kinder im Schulalter zu sehen, die in Tarnbekleidung exerzieren, salutieren und türkische Fahnen schwenken. Die Mädchen tragen für das nationalistische Spektakel ein Kopftuch.

Laut dem Wiener Stadtmagazin «Falter» stellen die Kinder die Schlacht von Canakkale dar, welche die Türken im Ersten Weltkrieg gewonnen hatten und nun von Nationalisten glorifiziert wird.

Die Moschee wird betrieben von der «Türkisch-islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich» (Atib). Der Moscheeverein ist Dachverband verschiedener türkischer Vereine in Österreich und ist der verlängerte Arm der türkischen Religionsbehörde Diyanet.

Stadtrat schlägt Alarm

Das Jugendamt sei angewiesen worden, die mutmasslich «jugendgefährdenden Umtriebe» in der Einrichtung zu untersuchen, bestätigte das Büro von SPÖ-Stadtrat Jürgen Czernohorszky einen Bericht des «Falter». Der Politiker fordere auch das Kultusamt im Bundeskanzleramt dazu auf, «endlich tätig zu werden», heisst es. Die Bilder seien «extrem verstörend», hiess es gegenüber der Nachrichtenagentur APA aus dem Büro des Stadtrats.

Ein Handyvideo zeigt eine ähnliche Inszenierung in einer Moschee des deutschen Atib-Pendanten Ditib im nordrhein-westfälischen Herford.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch