Zum Hauptinhalt springen

Koalition oder Staatsbankrott

In Griechenland überschlagen sich die Ereignisse. Kommt es auch heute nicht zu einigenden Gesprächen, ist die Zukunft des Landes ungewiss. Redaktion Tamedia zeigt die drei wahrscheinlichsten Szenarien auf.

Verbleib in der Eurozone oder Staatsbankrott? Griechenland muss neu wählen: Aufnahme von Bauarbeiten an der Akropolis in Athen. (9. Mai 2012)
Verbleib in der Eurozone oder Staatsbankrott? Griechenland muss neu wählen: Aufnahme von Bauarbeiten an der Akropolis in Athen. (9. Mai 2012)
AFP
Wollte davor nochmals verhandeln: Der griechische Präsident Karolos Papoulias traf sich schon am Sonntag zu Gesprächen mit Parteienvertretern. (13. Mai 2012)
Wollte davor nochmals verhandeln: Der griechische Präsident Karolos Papoulias traf sich schon am Sonntag zu Gesprächen mit Parteienvertretern. (13. Mai 2012)
AFP
Rückte nicht von seinen Positionen ab: Alexis Tsipras, Chef der Radikalen Linken. (13. Mai 2012)
Rückte nicht von seinen Positionen ab: Alexis Tsipras, Chef der Radikalen Linken. (13. Mai 2012)
AFP
1 / 4

Die griechischen Parlamentswahlen von letzter Woche brachten keine klaren Sieger hervor, Initiativen der Parteichefs zur Regierungsbildung blieben ergebnislos. Auch am gestrigen Sonntag scheiterten weitere Gespräche. Dabei überschlugen sich die Ereignisse: Alexis Tsipras, Chef der linksradikalen Syriza-Partei, sprach kurzzeitig von einer Einigung, wenig später kam das Dementi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.