Zum Hauptinhalt springen

«Kohl ist mehr als der zornige alte Mann aus Oggersheim»

Die umstrittenen «Kohl-Protokolle» sind trotz juristischer Drohungen des Ex-Kanzlers im Handel. Korrespondent David Nauer berichtet über die Buchpräsentation in Berlin.

«Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle» ist erhältlich in den Buchhandlungen. Nach Angaben des Münchner Heyne-Verlags haben Helmut Kohls Anwälte bisher keine rechtlichen Schritte eingeleitet.
«Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle» ist erhältlich in den Buchhandlungen. Nach Angaben des Münchner Heyne-Verlags haben Helmut Kohls Anwälte bisher keine rechtlichen Schritte eingeleitet.
Reuters
Heribert Schwan, einst Ghostwriter von Kohl, hat für sein neuestes Buch den früheren deutschen Bundeskanzler mehr als 600 Stunden lang befragt. Die vertraulichen Gespräche führte Schwan in den Jahren 2001 und 2002.
Heribert Schwan, einst Ghostwriter von Kohl, hat für sein neuestes Buch den früheren deutschen Bundeskanzler mehr als 600 Stunden lang befragt. Die vertraulichen Gespräche führte Schwan in den Jahren 2001 und 2002.
Reuters
Kohl unterstützte im Europawahlkampf im letzten Mai den Spitzenkandidaten der Konservativen, Jean-Claude Juncker, der mittlerweile Präsident der EU-Kommission ist.
Kohl unterstützte im Europawahlkampf im letzten Mai den Spitzenkandidaten der Konservativen, Jean-Claude Juncker, der mittlerweile Präsident der EU-Kommission ist.
Reuters
1 / 10

Die «Kohl-Protokolle» haben schon vor der Präsentation für Aufsehen gesorgt. Der «Spiegel» veröffentlichte despektierliche Aussagen des Ex-Kanzlers über politische Weggefährten. Welches Kohl-Bild vermittelt das Buch? Der Publizist Heribert Schwan und sein Co-Autor Tilman Jens liefern ein vielschichtiges Bild von Helmut Kohl. Die Zitate, die der «Spiegel» veröffentlichte, sind zwar charakteristisch für das Kohl-Bild. Der Alt-Kanzler ist aber deutlich mehr als der zornige alte Mann aus Oggersheim. Das Buch schildert Kohl als Politiker, der scharfe Analysen machte und harte Urteile über Weggefährten fällte, aber auch als Mann mit Mitgefühl, der sich beispielsweise in jungen Jahren für Strafgefangene engagierte. An der Buchpräsentation sprach Schwan mit grossem Respekt über Kohl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.