Zum Hauptinhalt springen

Kriegsmacht Frankreich

In Syrien lässt François Hollande nach den Pariser Anschlägen Bomben fallen. Frankreichs Armee kämpft in Nordafrika schon lange gegen Terror – ein schwieriges Unterfangen.

Anti-Terror-Operation: Ein französischer Soldat im Kriegseinsatz in Mali.
Anti-Terror-Operation: Ein französischer Soldat im Kriegseinsatz in Mali.
Keystone

Nach den Anschlägen in Paris hat die französische Luftwaffe ihren Einsatz in Syrien und im Irak gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) verstärkt. Frankreich will die Terrorismusbekämpfung noch weiter ausbauen und hofft dabei auf die Unterstützung anderer EU-Staaten. Denn die Lufteinsätze gegen den IS bilden nur einen Teil des französischen Engagements im Kampf gegen Jihadisten. Schon länger ist die Grande Nation in verschiedenen afrikanischen Ländern präsent. Unter anderem mit der Anti-Terror-Operation «Barkhane» in der Sahelzone, dem Gebiet zwischen der Sahara im Norden und der fruchtbareren Savanne im Süden. 3500 Soldaten hat Frankreich dafür unter anderem im Tschad und in Mali postiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.