Kriminalisierung von Flüchtlingshilfe: EU schaltet EuGH ein

Die EU-Kommission geht gerichtlich gegen die Kriminalisierung von Flüchtlingshilfe in Ungarn vor.

Der europäische Gerichtshof in Luxemburg wird sich mit dem «Stopp-Soros-Gesetz» in Ungarn beschäftigen. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AFP

Der europäische Gerichtshof in Luxemburg wird sich mit dem «Stopp-Soros-Gesetz» in Ungarn beschäftigen. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, schaltet sie wegen des so genannten «Stopp-Soros-Gesetzes» in Ungarn den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein. Die Gesetzgebung in Ungarn führe zu einer Kriminalisierung der Flüchtlingshilfe und schränke das Asylrecht «weiter ein», erklärte die Kommission.

Das im Juni 2018 vom ungarischen Parlament beschlossene Gesetzespaket firmiert wegen des US-Milliardärs George Soros unter dem Namen «Stopp-Soros-Gesetz». Der rechtsnationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orban wirft Soros vor, illegale Einwanderung in Ungarn über die Finanzierung von Hilfsorganisationen zu fördern.

Viktor Orban hat die Kriminalisierung von Flüchtlingshilfe in die Wege geleitet. Foto: Akos Stiller/AFP

Das umstrittene Gesetz verbietet Hilfeleistungen für Asylbewerber im Namen einer Organisation. Dabei drohen Flüchtlingshelfern Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr. Die EU-Kommission entschied sich nun zur Einschaltung des Europäischen Gerichtshofs, weil ihre Warnungen in Budapest «weiter nicht beachtet» worden seien.

Zwischen der EU und dem ungarischen Regierungschef gibt es zahlreiche Streitpunkte. Brüssel hält Orban vor, sich zusehends von den in der EU üblichen Demokratie- und Rechtsstaatsstandards zu entfernen. (AFP)

Erstellt: 25.07.2019, 14:45 Uhr

Artikel zum Thema

Wer hilft, dem droht Gefängnis

Reportage Ungarn hat den Zugang zum Asylverfahren fast abgeschafft. Pro Tag werden zwei Anträge abgefertigt. Nun sollen Hilfsorganisationen kriminalisiert werden. Mehr...

Verdacht: Flüchtlingshilfe

Kommentar Wäre Ungarn noch ein Rechtsstaat, müsste die Justiz im Fall Gruevski gegen Regierungschef Viktor Orban ermitteln. Mehr...

Ungarn lässt Asylsuchende offenbar wiederholt hungern

Menschenrechtsorganisationen richten schwere Vorwürfe an die Regierung des osteuropäischen EU-Landes. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...