Zum Hauptinhalt springen

Kroaten verbieten Homo-Ehe

Die kroatischen Stimmbürger haben sich für die Festschreibung des christlichen Eheprinzips in der Verfassung ausgesprochen. Regierungschef Milanovic spricht von einem «traurigen und sinnlosen» Referendum.

Geben in Zagreb ihre Stimme ab: Das gleichgeschlechtliche Paar Mima und Marta. (1. Dezember 2013)
Geben in Zagreb ihre Stimme ab: Das gleichgeschlechtliche Paar Mima und Marta. (1. Dezember 2013)
Reuters

Die Bürger des EU-Neumitglieds Kroatien haben in einem Referendum für ein Verbot der Homo-Ehe gestimmt. Wie die Wahlkommission in Zagreb am Sonntagabend nach der Auszählung fast aller Stimmen bekanntgab, stimmten fast 66 Prozent der Wähler für eine Verfassungsänderung.

Demnach kann eine Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau eingegangen werden. Knapp 34 Prozent waren dagegen.

Das Referendum war von der konservativen Bürgerinitiative «Im Namen der Familie» angestrengt worden, die dafür 700'000 Unterschriften gesammelt hatte. Die katholische Kirche, der fast 90 Prozent der 4,2 Millionen Kroaten angehören, hatte dazu aufgerufen, für die Verfassungsänderung zu stimmen.

Regierung lehnte Initiative ab

Die Mitte-Links-Regierung lehnte die Initiative dagegen als diskriminierend ab. Sie will eingetragene Partnerschaften für homosexuelle Paare einführen und hat bereits einen Gesetzesentwurf angekündigt.

Das Referendum sei «traurig und sinnlos», sagte Regierungschef Zoran Milanovic nach seiner Stimmabgabe. «Ich hoffe, dies ist das letzte Referendum über Themen, die den persönlichen Bereich der Familien betreffen, in den niemand eindringen sollte.»

Tomislav Karamarko von der konservativen Oppositionspartei HDZ stimmte dagegen für die Verfassungsänderung, um «die traditionellen Werte zu schützen». Leider sei es dafür nötig, «etwas Natürliches» in der Verfassung festzuschreiben.

«Schutz der Ehe»

Die Vorsitzende von «Im Namen der Familie», Zeljka Markic, verglich den Sieg ihrer Initiative mit dem Kampf zwischen David und Goliath, und kündigte weitere Projekte an. Dieses Mal sei es um «den Schutz der Ehe» gegangen, «nächstes Mal geht es um etwas anderes von genauso grosser Wichtigkeit», rief sie am Sonntagabend ihren jubelnden Anhängern zu.

Kroatiens Homosexuelle haben in den vergangenen Jahren einige Fortschritte erzielt. Die Teilnehmer der ersten Gay Pride im Jahr 2002 waren noch von Extremisten verprügelt worden. Mittlerweile finden regelmässig Schwulen- und Lesbenparaden in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik statt.

Diskriminierungen und körperliche Angriffe

2003 wurden homosexuellen Paaren die gleichen Rechte gewährt wie Heterosexuellen, die unverheiratet zusammenleben. Auch in den Medien wird Homosexualität nicht mehr so stark tabuisiert. Am Samstag hatten in Zagreb etwa tausend Menschen gegen die Abstimmung demonstriert.

Allerdings bekennen sich laut einer Umfrage nur 37 Prozent der kroatischen Schwulen und Lesben zu ihrer sexuellen Orientierung. 74 Prozent der Homosexuellen sind demnach Opfer von Diskriminierungen, 17 Prozent erlebten auch körperliche Angriffe.

SDA/kpn/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch