Le Pen kopiert ganze Redepassagen

Die französische Präsidentschaftskandidatin hat Teile der Rede eines ihrer gescheiterten Konkurrenten übernommen.

Frei nach Fillon: Rechtspopulistin Marine Le Pen bei ihrem Wahlkampfauftritt am 1. Mai in Villepinte bei Paris. (Video: Tamedia/Ridicule TV)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen scheut nicht davor zurück, mit Plagiaten Wahlkampf zu machen. In ihrer Wahlkampfrede am Maifeiertag kupferte sie beim gescheiterten Präsidentschaftskandidaten François Fillon ohne Umschweife ab.

Mindestens vier Passagen aus eine Rede, die dieser am 15. April hielt, fanden sich fast wortgleich in Le Pens Rede vom Montag wieder. In den Passagen ging es um Frankreichs grosse Bedeutung hinsichtlich seiner Geografie und seiner Sprache sowie um einen möglichen Sonderweg, den Frankreich im 21. Jahrhundert gehen könne.

«Kurze rührende Passage»

Angesprochen auf das Plagiat sagte der stellvertretende Vorsitzende von Le Pens Front National, Florian Philippot, «mit einem Augenzwinkern» sei eine «kurze rührende Passage» aus einer Rede über Frankreich übernommen worden. Le Pen sei da nicht so verbissen.

Die Rechtspopulistin, die Frankreich aus der EU brechen und den Euro in Frankreich abschaffen will, tritt am kommenden Sonntag in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl gegen den pro-europäischen Reformpolitiker Emmanuel Macron an. Umfragen zufolge geht Macron als Favorit in die Stichwahl. (jdr/sda)

Erstellt: 02.05.2017, 07:26 Uhr

Artikel zum Thema

Le Pen spricht sich für Parallelwährung aus

Marine Le Pen hat im ehemaligen Kandidaten Nicolas Dupont-Aignan einen neuen Wahlkampfverbündeten gefunden – und ihre Anti-Euro-Haltung aufgeweicht. Mehr...

Macron wird ausgepfiffen, Le Pen gefeiert

Marine Le Pen zeigt sich als Frau des Volkes und besucht streikende Arbeiter im Norden Frankreichs. Damit stiehlt sie ihrem Kontrahenten die Show. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...