Lega wird zur stärksten Einzelpartei in den Abruzzen

Während die Lega bei den Regionalwahlen zugelegt hat, erlebt der Koalitionspartner Fünf Sterne ein Debakel.

Innenminister Matteo Salvini hatte sich an mehreren Wahlkampfauftritten beteiligt und  Mitte-Rechts-Kandidat Marco Marsilio zum Erfolg geführt. (Bild: Twitter/Marco Marsilio)

Innenminister Matteo Salvini hatte sich an mehreren Wahlkampfauftritten beteiligt und Mitte-Rechts-Kandidat Marco Marsilio zum Erfolg geführt. (Bild: Twitter/Marco Marsilio)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ultrarechte Lega-Partei von Italiens Innenminister Matteo Salvini hat bei der Regionalwahl in den Abruzzen einen klaren Erfolg erzielt. Wie das Innenministerium in Rom am Montag mitteilte, kam Salvinis Partei bei der Abstimmung am Sonntag auf 28 Prozent der Stimmen.

Ihr Koalitionspartner in Rom, die populistische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), kam auf 19 Prozent kam. Bei der Parlamentswahl im vergangenen März hatte die Fünf-Sterne-Bewegung mit 33 Prozent deutlich vor der Lega gelegen, die damals auf 17 Prozent kam. Seither verliert die Partei von Vize-Regierungschef Luigi di Maio allerdings an Zustimmung. Salvinis Partei findet dagegen mehr Unterstützung, unter anderem durch den harten Anti-Einwanderungskurs des Innenministers.

Di Maio und Salvini rührter Werbetrommel

Sowohl di Maio als auch Salvini hatten vor der Wahl am Sonntag massiv Wahlkampf in den Abruzzen gemacht. Wahlsieger ist eine von der Lega angeführte Allianz, der noch die Partei Forza Italia des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi und eine kleine rechtsextreme Partei angehören. Sie vereinte insgesamt 48 Prozent der Stimmen auf sich, gefolgt von der Mitte-Links-Opposition mit 31 Prozent.

Die Regionalwahl galt als Stimmungstest für die Europawahl Ende Mai. Sollte die Lega dann weiteren Zulauf verbuchen, könnte Salvini Beobachtern zufolge versuchen, die Fünf-Sterne-Bewegung als Koalitionspartner loszuwerden und Neuwahlen zu erreichen. (nag/sda)

Erstellt: 11.02.2019, 10:11 Uhr

Artikel zum Thema

Innenminister Salvini reagiert verstimmt auf San-Remo-Gewinner

Der Sieg des Mailänders Alessandro Mahmoud sorgt für Diskussionen in den sozialen Netzwerken – teilweise mit rassistischen Untertönen. Mehr...

«Matteo Salvini, das kleine Geschenk ist auf dem Weg»

Der frühere italienische Linksterrorist Cesare Battisti ist in Bolivien gefasst worden. Rom hat bereits ein Flugzeug entsandt. Mehr...

In Italien regiert nur der Sheriff – und er zieht immer schneller

Nach nur acht Monaten dominiert Matteo Salvini Italiens Regierung ohne Konkurrenz. Ein Lehrstück aus Taktik, Tricks und Travestie.  Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerwerk statt Gewehrfeuer: Im Wa-Staat, einem autonomen Gebiet in Burma, werden 30 Jahre Waffenstillstand gefeiert. (17. April 2019)
(Bild: Ye Aung Thu) Mehr...