Zum Hauptinhalt springen

Lukaschenko fürchtet Domino-Effekt der arabischen Revolution

Der weissrussische Diktator hat seinen Gegnern mit dem Einsatz der Armee gedroht – ganz nach dem Vorbild Ghadhafis.

Lukaschenko demonstriert seine Macht: Schauprozess gegen politische Aktivisten in Minsk.
Lukaschenko demonstriert seine Macht: Schauprozess gegen politische Aktivisten in Minsk.
Reuters

Der weissrussische Diktator Alexander Lukaschenko bleibt fest entschlossen, die Opposition im Land mit Gewalt zu unterdrücken. In einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Belta kündigte er an, dass er notfalls die Armee gegen die eigene Bevölkerung einsetzen werde. «Vorerst müssen wir unser Pulver trocken halten, wie es die reine militärische Lehre verlangt», sagte er. Mit Blick auf die Proteste nach der gefälschten Präsidentenwahl im Dezember fügte er hinzu, damals hätten die Unruhen «Gott sei Dank ohne Beteiligung des Militärs» beigelegt werden können. Er werde aber nicht zögern, die Streitkräfte einzusetzen, sollten erneut «irgendwelche Hitzköpfe» rebellieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.