Macron stellt seine Regierung vor

Mit einem Tag Verspätung hat Emmanuel Macron seine Minister ernannt. Sie stammen aus diversen Parteien.

Vom Verteidungschef zum Aussenminister: Jean-Yves Le Drian gehört den Sozialisten an. (7. April 2017)

Vom Verteidungschef zum Aussenminister: Jean-Yves Le Drian gehört den Sozialisten an. (7. April 2017) Bild: Thibault Camus/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Tage nach seinem Amtsantritt hat der französische Präsident Emmanuel Macron eine Regierung mit Ministern aus verschiedenen politischen Lagern benannt. Europa- und Aussenminister wird der bisherige Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian von den Sozialisten.

Das Wirtschaftsressort übernimmt der Konservative Bruno Le Maire, wie der Generalsekretär des Élyséepalastes am Mittwoch bekanntgab. Le Maire hat enge Beziehungen zu Deutschland und spricht auch gut Deutsch – ebenso wie die liberale Europaabgeordnete Sylvie Goulard, die Armeeministerin wird.

Das Schema durchbrechen

Macron hatte am Montag bereits den Konservativen Edouard Philippe zum Premierminister gemacht, der zum moderaten Flügel der bürgerlichen Partei Die Republikaner zählt. Der sozialliberale Staatschef Macron will das traditionelle Links-rechts-Schema der französischen Politik durchbrechen. Durch die Einbindung moderater Konservativer setzt er das bürgerliche Lager vor den entscheidenden Parlamentswahlen im Juni weiter unter Druck.

Das Innenministerium, das nach der Terrorserie der vergangenen Jahre grosses Gewicht hat, übernimmt Gérard Collomb. Der Senator und Bürgermeister von Lyon ist einer von Macrons Unterstützern der ersten Stunde.

Der Zentrumspolitiker François Bayrou führt das Justizministerium. Zum Minister für den «Ökologischen und Solidarischen Wandel» machte Macron den Filmemacher und Umweltaktivisten Nicolas Hulot. (fal/sda)

Erstellt: 17.05.2017, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

Dover hat Angst vor Macron

In der englischen Hafenstadt wandelt sich das Triumphgefühl nach dem Brexit in Unruhe. Emmanuel Macron will bald über Grenzkontrollen verhandeln. Mehr...

Macron verschiebt Präsentation der Regierung

Mit Spannung erwartet Frankreich die Vorstellung der neuen Minister. Nun muss sich die Öffentlichkeit noch ein wenig gedulden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...